https://www.faz.net/-gpf-9aqr1

Bamf-Affäre : Altmaier weist Verantwortung von sich

  • Aktualisiert am

Damals für Bamf zuständig: Peter Altmaier (CDU), Ex-Chef des Bundeskanzleramtes und ehemaliger Flüchtlingskoordinator, gibt am 8.Oktober 2015 ein Statement zur Flüchtlingskrise ab. Bild: dpa

Wird die Bamf-Affäre zur Belastung für die Koalition? Ex-Flüchtlingskoordinator Altmaier jedenfalls fühlt sich nicht verantwortlich für die Zustände in der Behörde. Die SPD hat jedoch Fragen an ihn und die Kanzlerin.

          4 Min.

          Der frühere Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung und heutige Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat jegliche Mitverantwortung für die Zustände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zurückgewiesen. Da es sich um eine nachgeordnete Behörde des Bundesinnenministeriums handele, „lag und liegt“ die Zuständigkeit für das Bamf „während der gesamten Zeit beim Bundesministerium des Innern“, erklärte Altmaier in einer schriftlichen Stellungnahme an die „Bild“-Zeitung.

          Eine Änderung der Ressortzuständigkeiten sei durch seine Berufung zum Flüchtlingskoordinator nicht erfolgt, schreibt Altmaier. Damit wies er die Verantwortung dem damaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu. Ihm sei durch Beschluss des Bundeskabinetts vom 7. Oktober 2015 die „politische Gesamtkoordinierung ressortübergreifender Aspekte der aktuellen Flüchtlingslage“ übertragen worden. „Die bestehenden Ressortzuständigkeiten änderten sich dadurch nicht.“ Es habe von seiner Seite auch keine Erlasse an das Bamf gegeben.

          Auch die Einsetzung des damaligen Bamf-Chefs Frank-Jürgen Weise gehe nicht auf ihn zurück, schreibt Altmaier. Weise sei auf Vorschlag von Innenminister de Maizière vom Bundeskabinett zum Leiter der Behörde berufen worden. Während seiner Amtszeit habe Weise „in vielfältigem Austausch mit den Mitgliedern der Bundesregierung“, den Regierungschefs der Länder, den Vertretern der Kommunen und der Zivilgesellschaft gestanden. Über die Bremer Asyl-Affäre habe er erst aus den Medien erfahren, erklärte Altmaier weiter.

          Zuvor hatte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles auch Aufklärung von Altmaier und de Maizière gefordert. „Um ein Gesamtbild zu bekommen, werden alle beteiligten Verantwortlichen im Innenausschuss befragt werden müssen und Rede und Antwort stehen“, sagte Nahles der „Bild“-Zeitung.

          Auf die Frage, ob dazu auch der ehemalige Flüchtlingskoordinator Altmaier und de Maizière zählten, sagte Nahles: „Ja. Die Untersuchungen werden zeigen, welche Fragen sich weiter stellen. Und dann muss man entscheiden, wer sie beantworten muss.“ Das für das Bamf zuständige Innenministerium stehe seit 13 Jahren in der Führung von Unionsministern. Wer zur Aufklärung beitragen könne, müsse befragt werden.

          Einen Untersuchungsausschuss zu dem Skandal lehnt Nahles ab. Dazu sehe sie „derzeit keine Notwendigkeit“, sagte die SPD-Chefin der „Bild“. Sie sei „für schnelle Aufklärung“. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) müsse „jetzt untersuchen, wie es unter der Führung mehrerer Innenminister der Union zu derartigen personellen Engpässen und Fehlentscheidungen im Bamf kommen konnte“.

          Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss benötige Wochen, ehe die konkrete Arbeit beginne. „Wir brauchen jetzt aber schnell Aufklärung“. Die Bürger hätten „ein Recht darauf, zu erfahren, was hinter dem Skandal steckt. Ob es tatsächlich Amtsmissbrauch, Schlamperei und gar Korruption gab.“ Um den gesellschaftlichen Frieden wieder herstellen, der in der Flüchtlingskrise Schaden genommen habe, helfe aber kein Untersuchungsausschuss, sagte Nahles. „Nein, da hilft nur weniger Populismus, klare Haltung, klare Sprache und schnelle Aufklärung.“

          SPD will Stellungnahme von Merkel

          Unterdessen forderte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, rasch zu der Bamf-Affäre Stellung zu beziehen. „Auch Angela Merkel trägt Verantwortung für die Zustände im Bamf“, sagte Klingbeil laut Vorabmeldung in der neuen Ausgabe des „Spiegel“. „Nächste Woche bei der Befragung im Bundestag hat sie dazu Gelegenheit.“ Am Mittwoch stellt sich Merkel erstmals im Rahmen der neuen Regierungsbefragung im Bundestag den Abgeordneten.

          Weitere Themen

          Man stirbt nur einmal

          FAZ Plus Artikel: Guerillakrieg in Myanmar : Man stirbt nur einmal

          Myanmars Jugend befindet sich in einem Guerillakrieg um die eigene Zukunft. Die Kämpfer vergleichen sich mit Ameisen, die einzeln schwach – aber gemeinsam stark seien. Zwei von ihnen haben mit uns gesprochen.

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Das Apfel-Logo des Digitalkonzerns Apple glänzt auch an der Börse.

          Scherbaums Börse : Das Geheimnis hinter der Apple-Aktie

          Die jüngste Quartalsbilanz zeigt eindrucksvoll, warum der Digitalkonzern das wertvollste börsennotierte Unternehmen ist. Selbst Skeptiker kommen nur schwer um die Aktie herum. Das Erfolgsrezept liegt in der Kundenbindung.
          Den Tod vor Augen: Kämpfer der Karenni People Defense Force nehmen an einer militärischen Ausbildung teil.

          Guerillakrieg in Myanmar : Man stirbt nur einmal

          Myanmars Jugend befindet sich in einem Guerillakrieg um die eigene Zukunft. Die Kämpfer vergleichen sich mit Ameisen, die einzeln schwach – aber gemeinsam stark seien. Zwei von ihnen haben mit uns gesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.