https://www.faz.net/-gpf-utli

Bald niedrigere Beiträge? : Milliarden-Überschüsse in Sozialkassen

  • Aktualisiert am

Kommt mehr Geld ins Portemonnaie? Bild: ddp

Die gute Konjunktur spült offenbar auch in die Sozialkassen deutlich mehr Geld als erwartet. Der SPD-Politiker Poß rechnet mit niedrigeren Beiträgen für die Arbeitslosen-, Kranken und Rentenversicherung. Die Union nennt das „unrealistisch“.

          Die gute Konjunktur spült offenbar auch in die Sozialkassen deutlich mehr Geld als erwartet. „Voraussichtlich können wir sogar bereits 2009 den Rentenbeitrag senken“, kündigte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Poß am Donnerstag an.

          Die Erwartungen darauf dämpfte allerdings ein Sprecher der Rentenversicherung. Baldige Beitragssenkungen seien durch eigene Berechnungen nicht gedeckt. Der CDU-Haushaltsexperte Steffen Kampeter nannte die Annahme von Poß unrealistisch.

          Wenn sich die Wirtschaft weiter so gut entwickle, könne Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) im Jahr 2009 nicht nur einen ausgeglichenen Haushalt präsentieren, sondern erstmals seit fast 50 Jahren wieder Schuldentilgungen ankündigen, sagte Poß in der „Westfälischen Rundschau“.

          Dem Zeitungsbericht zufolge gehen Koalitionsexperten davon aus, dass der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 2009 um 0,5 Prozentpunkte sinken kann. Nach diesen Einschätzungen soll der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung um 0,3 Punkte sinken und der Rentenbeitrag um 0,2 oder 0,3 Punkte.

          Union warnt vor „Luftbuchungen“

          Kampeter sagte dazu im „Handelsblatt“: „Das ist selbst bei den optimistischsten Annahmen unrealistisch.“ Die Äußerungen von Poß wichen von den Annahmen des Bundesfinanzministers ab. „Die SPD muss aufpassen, dass sie keine Luftbuchungen vornimmt und sie muss erklären, woher das Geld kommen soll“, sagte Kampeter.

          Ab 2011 will die Bundesregierung nach jetzigen Plänen in die Schuldentilgung gehen, wie das Finanzministerium erklärte.

          BA spricht von unseriösen Spekulationen

          Auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) wehrte sich gegen Spekulationen über bevorstehende Beitragssenkungen. „Eine solche Zahl zu nennen, ist unseriös“, sagte ein Sprecher. Die Entwicklung hänge von vielen Faktoren ab, die jetzt noch nicht feststünden. Der BA-Vorstand werde sich im Sommer, sobald die Zahlen für das erste Halbjahr 2007 vorlägen, zur kurz- und mittelfristigen Entwicklung der Finanzen äußern, fügte der Sprecher hinzu. Poß sagte dazu: „Bis zum Jahr 2011 rechnet die Bundesagentur für Arbeit mit einem Überschuss von bis zu 40 Milliarden Euro.“

          Die Rentenversicherung geht nicht von Beitragssenkungen vor 2010 aus. „Spekulationen über kurzfristig sinkende Beitragssätze zur Rentenversicherung sind durch unsere Berechnungen nicht gedeckt“, sagte der Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dirk von der Heide, der „Berliner Zeitung“. Der Gesetzgeber habe geregelt, dass der Beitragssatz erst gesenkt werden dürfe, wenn die Nachhaltigkeitsrücklage die Größenordnung von 1,5 Monatsausgaben der Rentenversicherung übersteige. „Das ist dem Schätzerkreis zufolge nicht vor 2010 der Fall“, stellte der Sprecher klar. Steuerschätzer hatten in der vergangenen Woche errechnet, dass der Staat wegen der boomenden Konjunktur bis 2011 rund 180 Milliarden Euro zusätzlich einnehmen könnte. Davon entfallen rund 87 Milliarden auf den Bund.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.