https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baetzing-verteidigt-sich-auf-katholikentag-in-stuttgart-18060692.html

Katholikentag in Stuttgart : Wer hört dieser Kirche noch zu?

Schrumpfende Gruppe: Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt am Donnerstag, 26. Mai, in Stuttgart Bild: Ilkay Karakurt

Beim Katholikentag in Stuttgart geht es um Pandemie und Krieg. Vor allem aber ringen die Gläubigen um die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch.

          4 Min.

          Früher wäre es Ketzerei gewesen, eine solche Frage auf dem Podium eines Katholikentages überhaupt zu debattieren, zumal gleich zu Beginn und mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz. „Wer braucht noch die Kirche?“ Aber diese Zeiten sind vorbei. Für eine Antwort haben die Organisatoren des 102. Katholikentags in Stuttgart am Donnerstag auch einen Gast aus Berlin in das Foyer des Landtags eingeladen, der nicht im Ruf steht, mit Kirche viel am Hut zu haben: Kevin Kühnert, Generalsekretär der SPD und bekennender Atheist. Zwar stellt auch Kühnert, der als Juso-Vorsitzender eine Abschaffung des Tanzverbots am Karfreitag forderte, die Existenzberechtigung der Kirchen erwartungsgemäß nicht infrage. Pflichtschuldig versichert er auch, dass die Bundesregierung sich nicht von den Kirchen „abkapseln“ wolle und es Themen gebe, „bei denen wir dringend miteinander sprechen müssen“.

          Thomas Jansen
          Redakteur in der Politik.

          Aber Kühnert lässt keinen Zweifel daran, dass sich die katholischen Bischöfe auf Einiges gefasst machen müssen, wenn sich nicht bald Grundlegendes ändert in der Kirche, vor allem bei der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch und beim kirchlichen Arbeitsrecht: „Es ist gewünscht gewesen, dass der Staat draußen bleibt. Mit der Begründung ,Wir regeln das selbst‘. Das hätten wir nicht zulassen dürfen“, sagt Kühnert mit Blick auf die schleppende Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs. Deshalb habe die Bundesregierung das Amt des Missbrauchsbeauftragten gestärkt.

          Kühnert nennt gesetzgeberische Schritte „notwendig“

          Was er dann hinzufügt, klingt wie eine Drohung in Richtung Bischofskonferenz. Man behalte sich vor, gesetzgeberische Schritte zu unternehmen, falls dies notwendig sei. „Und meine persönliche Meinung ist: Es wird notwendig sein“, sagt der SPD-Generalsekretär und Bundestagsabgeordnete. Was er damit konkret meint, bleibt offen. Das Stichwort „Wahrheitskommission“, das Moderatorin Dunja Hayali nennt, greift Kühnert nicht auf. Er macht aber deutlich, dass auch Vereine und Parteien bei der Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Pflicht stünden.

          ZDF-Podiumsdisskusion: Annette Zoch, Kevin Kühnert, Dr. Irme Stetter-Karp, Bischof Dr. Georg Bätzing, Johanna Beck, und Dunja Hayali am 26. Mai in Stuttgart
          ZDF-Podiumsdisskusion: Annette Zoch, Kevin Kühnert, Dr. Irme Stetter-Karp, Bischof Dr. Georg Bätzing, Johanna Beck, und Dunja Hayali am 26. Mai in Stuttgart : Bild: Ilkay Karakurt

          Georg Bätzing, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der mit Kühnert auf dem Podium sitzt, muss sich vor allem selbst verteidigen. Ein Bericht der Beilage „Christ und Welt“ der Wochenzeitung „Die Zeit“ hatte am Dienstag publik gemacht, dass Bätzing einen Priester, dem sexuelle Belästigungen gegenüber zwei Frauen vorgeworfen werden, in seinem Bistum Limburg zum Bezirksdekan befördert hat, obwohl er davon wusste. Bätzing verteidigt sich am Donnerstag damit, dass die Vorfälle schon 15 und 20 Jahre zurücklägen, der Priester seine Taten bereut habe und es sich nicht um einen strafbaren Missbrauch von Kindern oder Jugendlichen gehandelt habe. Mehr als eine Abmahnung habe er da nicht tun können. Auf die Frage der Moderatorin, warum er damit nicht selbst an die Öffentlichkeit gegangen sei, verwies Bätzing auf seine Verschwiegenheitspflicht. Eine Betroffene, die jetzt gegenüber „Christ und Welt“ von den Belästigungen gesprochen hatte, habe ihn ausdrücklich darum gebeten, dass der Vorfall nicht öffentlich werde.

          Auf die Frage, ob er denn nicht zumindest von einer Beförderung dieses Priesters hätte absehen können, antwortet Bätzing, der Pfarrer sei mit großer Mehrheit zum Bezirksdekan gewählt worden. Da habe er eine Ernennung nicht ablehnen wollen. „Gibt es nicht die Möglichkeit einer Rehabilitation und einer Verantwortungsübernahme?“ Scharfen Widerspruch erntete Bätzing von Johanna Beck, die selbst Opfer sexueller Gewalt in der Kirche ist und dem Betroffenenbeirat der Bischofskonferenz angehört. Nur weil jemand bereue, heiße das nicht, „dass alles wieder gut ist und, dass es nicht wieder getan wird“. Beck hält Bätzing zudem vor, Missbrauch fälschlicherweise nur auf die Personengruppe der Minderjährigen zu beschränken.

          Weitere Themen

          Selenskyj: Russland „größte Terrororganisation der Welt“

          Ukraine-Update : Selenskyj: Russland „größte Terrororganisation der Welt“

          Die Teilnehmer des G-7-Gipfels bezeichnen den russischen Angriff auf ein ukrainisches Einkaufszentrum als ein Kriegsverbrechen und drohen Kremlchef Wladimir Putin mit Konsequenzen. In einer Schlange vor einem Tankwagen mit Trinkwasser in Lyssytschansk wurden bei einem Raketenangriff acht Menschen getötet. Der Überblick.

          Topmeldungen

          Nach dem Einschlag einer russischen Rakete in einem belebten Einkaufszentrum in Krementschuk im Zentrum der Ukraine

          Ukraine-Update : Selenskyj: Russland „größte Terrororganisation der Welt“

          Die Teilnehmer des G-7-Gipfels bezeichnen den russischen Angriff auf ein ukrainisches Einkaufszentrum als ein Kriegsverbrechen und drohen Kremlchef Wladimir Putin mit Konsequenzen. In einer Schlange vor einem Tankwagen mit Trinkwasser in Lyssytschansk wurden bei einem Raketenangriff acht Menschen getötet. Der Überblick.
          Polizisten stehen vor dem Gebäude Wache, in dem von Dienstag an das NATO-Gipfeltreffen stattfinden soll.

          Vor NATO-Gipfel : Ganz Madrid soll zu Hause bleiben

          An diesem Dienstag beginnt der NATO-Gipfel in Madrid. Dann sollen die Einwohner der spanischen Hauptstadt in ihren vier Wänden bleiben. Denn vor allem der amerikanische Präsident braucht viel Platz auf den Straßen.
          Ghislaine Maxwell im Jahr 2013

          F.A.Z. Frühdenker : Muss Ghislaine Maxwell Jahrzehnte ins Gefängnis?

          Die Regierungschefs reisen vom G-7-Gipfel direkt weiter zum NATO-Gipfel, die EU-Umweltminister stimmen über das Verbrenner-Aus ab und in Frankreich könnte ein Recht auf Abtreibung zum Grundrecht werden. Der F.A.Z. Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.