https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baerbocks-buch-nach-plagiatsvorwuerfen-nicht-mehr-gedruckt-17640528.html

Plagiatsvorwürfe : Baerbock-Buch wird nicht mehr gedruckt

  • Aktualisiert am

Annalena Baerbock im Juni in Berlin Bild: dpa

Das habe die Grünen-Vorsitzende entschieden, da sie keine Zeit habe, die Fehler zu überarbeiten, hieß es aus dem Verlag. Sie wolle sich um die im Buch geforderte Modernisierung des Landes kümmern.

          1 Min.

          Das wegen Plagiatsvorwürfen in die Kritik geratene Buch der Grünen-Vorsitzendin Annalena Baerbock wird nicht mehr verkauft. Das habe Baerbock selbst entschieden, teilte der Ullstein-Verlag am Donnerstag in Berlin mit. Eigentlich hatte Baerbock angekündigt, ihr Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ zu überarbeiten. Noch Mitte August teilte eine Verlagssprecherin auf Anfrage mit, Baerbock arbeite an der Ergänzung von Quellenangaben.

          „Der Wahlkampf und die nachfolgenden Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen haben nicht den Raum für die notwendigen Ergänzungsarbeiten gelassen“, erklärte Baerbock nun in über den Verlag verbreiteten Zitaten. „Es ist absehbar, dass sich dies in den kommenden Monaten nicht ändern wird.“

          Bereits gedruckte Exemplare würden noch verkauft, sagte eine Verlagssprecherin der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage. Nach ihren Angaben ist das eBook hingegen ab sofort nicht mehr lieferbar. Noch am Vormittag hatte es geheißen, das Buch werde auch aus dem Handel genommen, das heißt, bereits in den Geschäften befindliche Exemplare dürften nicht mehr verkauft werden.

          Baerbocks Buch war am 21. Juni veröffentlicht worden. Bald darauf machte der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber auf eine Reihe von Stellen aufmerksam, an denen sich auffallende sprachliche Ähnlichkeiten zu anderen Werken finden.

          Sowohl Baerbock als auch ihre Partei und der Verlag verteidigten das Buch zunächst. Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sprach in einer ersten Reaktion sogar von „Rufmord“. Den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung wiesen sowohl die Grünen als auch der Ullstein-Verlag zurück. In dem Buch gibt es keine Fußnoten und auch kein Quellenverzeichnis am Ende. Der Ullstein-Verlag erklärte im Juli, dass es aber Quellenangaben im Text gebe, die nun für mögliche weitere Auflagen ergänzt würden.

          Mitte August hatte Baerbock im ARD-Sommerinterview gesagt, ihr nächstes Werk solle eine Überarbeitung des kritisierten Buchs sein: „Das nächste Buch ist die Überarbeitung des diesigen Buchs, weil ich dabei Fehler gemacht habe.“

          Am Donnerstag ließ sich Baerbock vom Verlag mit den Worten zitieren: „Wie in dem Buch deutlich gemacht, braucht unser Land eine Modernisierung für eine gute Zukunft. Dafür möchte ich in den nächsten Jahren das mir Mögliche beitragen.“

          Weitere Themen

          Erzbistum will auf Betroffene zugehen

          Missbrauch : Erzbistum will auf Betroffene zugehen

          Sexueller Missbrauch wurde im Erzbistum München und Freising über Jahrzehnte vertuscht, wie ein Gutachten zeigte. Nun bietet die Kirche eine Veranstaltung für Betroffene an.

          Moskau unzufrieden mit US-NATO-Brief Video-Seite öffnen

          Ukraine-Krise : Moskau unzufrieden mit US-NATO-Brief

          In der Ukraine-Krise hat Moskau auf das Schreiben aus Washington mit Enttäuschung reagiert: Russland begrüßt die Gesprächsvorschläge, kritisiert aber, dass der Brief „keine positive Antwort auf die Hauptfrage“ enthalte - nämlich die gewünschte „Unzulässigkeit einer weiteren NATO-Osterweiterung“.

          Topmeldungen

          Ein Prosit auf Frauenfreundschaften!

          Sonderstatus Mami-Freundschaft : Fehlt mir denn etwas?

          Sind Freundinnen, die Mütter sind, untereinander wirklich enger verbunden als mit Frauen ohne Kinder? Nach der Lektüre eines Textes über Mami-Freundschaften treibt unsere Autorin, selbst kinderlos, diese Frage um.