https://www.faz.net/-gpf-a7sei

Gastbeitrag der Grünen-Chefs : Blick nach vorn – Europas Angebot für eine neue transatlantische Agenda

  • -Aktualisiert am

Die Vorsitzenden der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, im November 2018. Bild: dpa

Der Amtsantritt Joe Bidens gibt Europa und Amerika die Chance auf eine neue Zusammenarbeit. Wir sollten sie nutzen. Auch in Bezug auf China. Ein Gastbeitrag der Grünen-Vorsitzenden.

          7 Min.

          Einen Neubeginn haben Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris Amerika versprochen. Ihr erklärtes Ziel ist es, Vertrauen in demokratische Institutionen zurück zu gewinnen und über politische Lager hinweg zusammen zu arbeiten statt weiter gegeneinander. Die Chance auf einen Neubeginn besteht auch für die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und den USA, die durch die Regierung Trump ramponiert wurden.

          Demokratie, Menschenrechte und eine rechtebasierte Weltordnung bilden die gemeinsame Wertebasis, auf der die Zusammenarbeit zwischen der EU und den USA gründet – bei allen Widersprüchen. Wir sollten die historische Chance dieses Moments nutzen, um sie wiederzubeleben und zu stärken. Zugleich muss Europa, erst Recht nach der Vollendung des leidigen Brexit, große Anstrengungen für mehr strategische Souveränität unternehmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?