https://www.faz.net/-gpf-aaf4m

Baerbock oder Habeck : Neue grüne Tugend

Meister der Inszenierung: Habeck und Baerbock bei der Vorstellung des grünen Wahlprogramms Mitte März Bild: EPA

Unter ihren neuen Vorsitzenden haben die Grünen die Vorzüge der Disziplin kennengelernt. Bei der Kandidatenkür zeigen sie sich straff organisiert – ganz anders als die Union.

          4 Min.

          Grüne und Union hatten sich denselben Zeitplan gesetzt: Die K-Frage sollte zwischen Ostern und Pfingsten geklärt werden. Die Grünen fügten meist noch hinzu: „wenn die Bäume grün sind“ – ein bisschen Folklore. Ansonsten geht es dort so generalstabsmäßig zu, dass Unionspolitiker ihren Neid kaum verhehlen können.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Am zweiten Werktag nach Ostern legte die grüne Spitze nun vor der Union den Zeitplan für die Kandidatenkür fest. Am 19. April wird das Geheimnis gelüftet, wen die Partei ins Rennen um das Kanzleramt schickt: Annalena Baerbock oder Robert Habeck.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Franz-Werner Haas

          CureVac-Chef Haas : Der Anwalt der mRNA

          CureVac-Chef Franz-Werner Haas brennt für die Technologie hinter dem Corona-Vakzin – dabei muss sich sein Impfstoff erst noch beweisen.