https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baerbock-fordert-abzug-von-atomwaffen-aus-europa-15853787.html

Diskussion um INF-Vertrag : Baerbock fordert Abzug von Atomwaffen aus Europa

  • Aktualisiert am

Gegen amerikanische Atomwaffen in Europa: Annalena Baerbock Bild: Wolfgang Eilmes

Sollte der INF-Vertrag tatsächlich beendet werden, wäre das der richtige Zeitpunkt, „Europas Teilhabe an der nuklearen Abschreckung der Vereinigten Staaten gegenüber Russland zu beenden“, sagt die Grünen-Vorsitzende.

          1 Min.

          Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat einen Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Europa gefordert. Baerbock reagierte damit auf die Ankündigung der Vereinigten Staaten, aus dem Abrüstungsabkommen INF mit Russland auszusteigen. „Wenn es gar keine Regeln mehr gibt, ist erst recht auf nichts mehr Verlass“, sagte Baerbock der Nachrichtenagentur AFP.

          „Gerade wenn der INF-Vertrag als letzter Pfeiler der europäischen Sicherheit wegbricht, ist es richtig, Europas Teilhabe an der nuklearen Abschreckung der Vereinigten Staaten gegenüber Russland zu beenden“, fügte die Grünen-Chefin hinzu. „Alles andere befeuert das gefährliche Spiel des Wettrüstens.“

          Die Bundesregierung müsse nun zusammen mit den EU-Partnern „glaubwürdig“ für Abrüstung und Rüstungskontrolle eintreten, forderte Baerbock. Dazu gehöre auch der Abzug der im rheinland-pfälzischen Büchel stationierten amerikanischen Atomwaffen, wie es der Bundestag bereits 2010 in einem Beschluss gefordert hatte. Es wird angenommen, dass sich bis zu 20 Atombomben der Vereinigten Staaten auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst in Büchel befinden.

          „Deutschland sollte außerdem dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag beitreten“, verlangte die Grünen-Vorsitzende weiter. „Das wäre die richtige Antwort auf Russlands Aufrüstung und amerikanische Alleingänge, die Frieden und Sicherheit in der Welt bedrohen.“

          Im Juli vergangenen Jahres hatten mehr als 120 UN-Staaten den Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beschlossen. Deutschland und die meisten anderen Nato-Staaten hatten sich nicht an der Abstimmung beteiligt. Für Deutschland würde ein Beitritt zu dem Abkommen bedeuten, dass die amerikanischen Atomwaffen aus Büchel abgezogen werden müssten.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte am Wochenende angekündigt, aus dem Abrüstungsabkommen INF mit Russland auszusteigen. Er wirft Moskau vor, gegen das Abkommen zu verstoßen. Sein Nationaler Sicherheitsberater John Bolton führte am Montag und Dienstag in Moskau Gespräche über die Zukunft des INF-Vertrags.

          „Zweifelsohne ist der INF-Vertrag bereits in den letzten Jahren brüchig geworden. Verstöße gegen das Abkommen hätten sanktioniert werden müssen“, sagte Baerbock. „Dass die amerikanische Regierung Russland aber den Bruch eines Vertrags vorwirft, aus dem sie selbst aussteigt, ist absurd.“

          Der 1987 geschlossene Vertrag verpflichtet die Vereinigten Staaten und die Nachfolgestaaten der Sowjetunion zur Abschaffung aller landgestützten, atomar bestückbaren Mittelstreckenraketen mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern. Die Ankündigung Trumps hatte besonders in Europa Sorgen vor einem neuen Wettrüsten ausgelöst.

          Weitere Themen

          Biden entdeckt die Südsee

          Geopolitik : Biden entdeckt die Südsee

          Erst vernachlässigt, dann umworben: US-Präsident Biden will bei den Südsee-Inseln Boden gutmachen – gegen den Einfluss Chinas.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.