https://www.faz.net/-gpf-9fma9

Muhterem Aras im Interview : „Der Begriff Leitkultur ist verbraucht“

Stolz, in diesem Land leben zu dürfen: Muhterem Aras. Bild: Rainer Wohlfahrt

Die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras im Interview über die Chancen der AfD bei den Landtagswahlen, eine Leitkultur in Deutschland und die deutsche Identität.

          5 Min.

          Frau Präsidentin, ist die AfD auf dem Weg zur Volkspartei?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Volksparteien kümmern sich üblicherweise um alle Themen. Gerade die Wahl in Bayern hat gezeigt, dass es den Wählern nicht nur um die Flüchtlingsthematik geht. Mir tut es weh, dass eine Volkspartei wie die SPD unter zehn Prozent fällt.

          Drohen uns Weimarer Verhältnisse?

          Nein. Wir haben zwar eine Partei, die versucht, gezielt Grenzen zu überschreiten, und Bewegungen, in denen NS-Vokabular benutzt wird. Ja, es gibt Verunsicherung, es gibt auch einen Vertrauensverlust, und leider gibt es in Deutschland traditionell auch eine gewisse Lust am Untergang. Aber ich bin nicht pessimistisch: Wir sind eine offene, eine starke Gesellschaft. Das liegt an der internationalen Ausrichtung unserer Wirtschaft, der Rolle der Qualitätsmedien, einer demokratischen Bundeswehr und der Stärke der Zivilgesellschaft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.