https://www.faz.net/-gpf-9m73z

Baden-Württemberg : „Reichsbürgern“ fast 300 Waffen abgenommen

  • Aktualisiert am

Verwaltungsangestellte von baden-württembergischen Kommunen verfolgen in Tübingen einen Vortrag des Landeamts für Verfassungsschutz über den Umgang mit Reichsbürgern und Selbstverwaltern. Bild: dpa

Wer die Existenz der Bundesrepublik leugne, dürfe auch keine Waffe haben, sagt Baden-Württembergs Innenminister Strobl. Die Entwaffnung sei aber noch nicht abgeschlossen, so Strobl.

          Die Behörden in Baden-Württemberg haben sogenannten Reichsbürgern 332 Waffen zwischen dem 1. Februar 2017 und dem 31. Januar 2019 weggenommen. Die potentiell gefährliche Gruppierung leugne die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und des Rechtsstaates, sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Montag in Stuttgart laut einer Mitteilung. „Wer aber das tut, der darf auch keinen Zugang zu Waffen haben.“ Das Land mache Ernst bei der Entwaffnung der Reichsbürgerszene.

          Strobl hatte die Waffenbehörden im Januar 2017 angewiesen, an „Reichsbürger“ keine waffenrechtlichen Erlaubnisse mehr auszustellen und bereits erteilte Genehmigungen zu widerrufen. „Das ist ein klares Zeichen: Baden-Württemberg geht konsequent gegen Reichsbürger vor“, betonte Strobl.

          Der CDU-Politiker betonte, dass dieses Ergebnis nur eine Zwischenbilanz sei. Die Waffenbehörden erhielten laufend neue Erkenntnisse, die weitere Ermittlungen und Verfahren nach sich zögen. So seien weitere 35 Widerrufsverfahren gegen „Reichsbürger“ mit einer waffenrechtlichen Erlaubnis eingeleitet worden.

          Dem Milieu der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter gehören in Baden-Württemberg aktuell schätzungsweise 3200 Personen an. Die Erhebungen sind laut Strobl noch nicht abgeschlossen. Bis Oktober 2016 wurden Reichsbürger und Selbstverwalter vom Verfassungsschutzverbund nur im Zusammenhang mit rechtsextremistischen Bestrebungen beobachtet. Dabei erfolgte keine explizite Erfassung als Reichsbürger oder Selbstverwalter. Seit November 2016 wird das gesamte Reichsbürger- und Selbstverwalter-Milieu vom Verfassungsschutzverbund als Beobachtungsobjekt bearbeitet.

          Sogenannte Reichsbürger weigern sich beispielsweise, amtlichen Bescheiden Folge zu leisten, Abgaben oder Bußgelder zu zahlen und bedrohen Polizisten und Gerichtsvollzieher. Häufig sind sie mit erfundenen Ausweisen oder Autokennzeichen unterwegs.

          Weil sie Steuern verweigern, sich nicht an Vorschriften halten und den Staat ablehnen, geraten sogenannte Reichsbürger immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Sie erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Noch gefährlicher als „Reichsbürger“ sind nach Einschätzung des Bundeskriminalamts sogenannte Selbstverwalter. Sie lehnten staatliche Bevormundung ab und sind zum Teil bereit, ihre Autonomie auch mit Waffengewalt zu verteidigen.

          Weitere Themen

          Diese Probleme warten auf Boris Johnson Video-Seite öffnen

          Brexit : Diese Probleme warten auf Boris Johnson

          Der neue britische Regierungschef Boris Johnson muss jetzt beim Brexit seinen lautstarken Ankündigungen Taten folgen lassen. Die Situation dürfte für ihn nicht einfacher sein als für seine gescheiterte Vorgängerin Theresa May.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.