https://www.faz.net/-gpf-ryeh

Baden-Württemberg : Minister Renner tritt nach Verbalattacke gegen Bischof zurück

  • Aktualisiert am

Da ist die Tür: Sozialminister Renner geht Bild: dpa/dpaweb

Erst hatte sich das Präsidium der baden-württembergischen CDU an diesem Freitag abend noch hinter Sozialminister Andreas Renner gestellt. Dann mußte er doch zurücktreten. Der Grund: freche Worte gegen den Stuttgarter Bischof.

          1 Min.

          Baden-Württembergs Sozialminister Andreas Renner (CDU) ist nach einer Verbalattacke gegen den katholischen Bischof Gebhard Fürst zurückgetreten. Dies teilte Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) am Freitag abend in Stuttgart mit. Renners Nachfolgerin wird die Kultusstaatssekretärin Monika Stolz (CDU). Das Präsidium der baden-württembergischen CDU hatte sich in einer telefonischen Schaltkonferenz zunächst hinter Renner gestellt und signalisiert, daß er im Amt bleiben könne.

          Im Streit mit führenden Kirchenvertretern über seine Schirmherrschaft für die Schwulenparade „Christopher Street Day“ vor einem halben Jahr soll Renner zu Fürst gesagt haben: „Halten Sie sich da raus. Fangen Sie doch erst einmal damit an, Kinder zu zeugen.“ Der Minister bestätigte den Disput, erklärte aber, er habe lediglich gesagt: „Dann lassen Sie erst mal zu, daß Priester Kinder zeugen“.

          Am Freitag nachmittag entschuldigte sich Renner bei dem Bischof von Rottenburg-Stuttgart für seine Äußerung vom Sommer 2005. Das Verhältnis zwischen der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Landesregierung sowie zwischen Fürst und Renner sei unbelastet, teilten Renner, Fürst und Oettinger nach einem klärenden Gespräch in Stuttgart mit. Einer weiterhin vertrauensvollen Zusammenarbeit stehe nichts im Wege. Bei einer Pressekonferenz am abend gab Oettinger dennoch den Rücktritt Renners bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.