https://www.faz.net/-gpf-ryeh

Baden-Württemberg : Minister Renner tritt nach Verbalattacke gegen Bischof zurück

  • Aktualisiert am

Da ist die Tür: Sozialminister Renner geht Bild: dpa/dpaweb

Erst hatte sich das Präsidium der baden-württembergischen CDU an diesem Freitag abend noch hinter Sozialminister Andreas Renner gestellt. Dann mußte er doch zurücktreten. Der Grund: freche Worte gegen den Stuttgarter Bischof.

          1 Min.

          Baden-Württembergs Sozialminister Andreas Renner (CDU) ist nach einer Verbalattacke gegen den katholischen Bischof Gebhard Fürst zurückgetreten. Dies teilte Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) am Freitag abend in Stuttgart mit. Renners Nachfolgerin wird die Kultusstaatssekretärin Monika Stolz (CDU). Das Präsidium der baden-württembergischen CDU hatte sich in einer telefonischen Schaltkonferenz zunächst hinter Renner gestellt und signalisiert, daß er im Amt bleiben könne.

          Im Streit mit führenden Kirchenvertretern über seine Schirmherrschaft für die Schwulenparade „Christopher Street Day“ vor einem halben Jahr soll Renner zu Fürst gesagt haben: „Halten Sie sich da raus. Fangen Sie doch erst einmal damit an, Kinder zu zeugen.“ Der Minister bestätigte den Disput, erklärte aber, er habe lediglich gesagt: „Dann lassen Sie erst mal zu, daß Priester Kinder zeugen“.

          Am Freitag nachmittag entschuldigte sich Renner bei dem Bischof von Rottenburg-Stuttgart für seine Äußerung vom Sommer 2005. Das Verhältnis zwischen der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Landesregierung sowie zwischen Fürst und Renner sei unbelastet, teilten Renner, Fürst und Oettinger nach einem klärenden Gespräch in Stuttgart mit. Einer weiterhin vertrauensvollen Zusammenarbeit stehe nichts im Wege. Bei einer Pressekonferenz am abend gab Oettinger dennoch den Rücktritt Renners bekannt.

          Weitere Themen

          Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

          Am Unabhängigkeitstag : Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

          Statt versöhnende Töne anzuschlagen und das Land in der Krise zu einen, holt der amerikanische Präsident am traditionell unpolitischen Nationalfeiertag zu einem Rundumschlag gegen Linke und Medien aus. Zum Umgang mit der Corona-Krise lobt sich Trump selbst.

          Merkel kondoliert Myanmars Regierungschefin Video-Seite öffnen

          Nach Erdrutsch : Merkel kondoliert Myanmars Regierungschefin

          Nach dem dramatischen Erdrutsch in Myanmar mit mehr als 160 Toten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der myanmarischen De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ihr Mitgefühl ausgesprochen. Den Verletzten wünschte sie eine schnelle Genesung.

          Altmaier rechnet mit neuem Wachstum bis Herbst

          Nach Corona-Abschwung : Altmaier rechnet mit neuem Wachstum bis Herbst

          Allerdings warnt der Bundeswirtschaftsminister vor den weitreichenden Folgen der Corona-Krise in den Vereinigten Staaten für die Weltwirtschaft. Er kritisiert die amerikanische Regierung unter anderem für das Aufkaufen des Medikaments Remdesivir.

          Topmeldungen

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Bayern-Dominanz und ein komisches Gefühl

          Die Münchner krönen ihre imposante Serie seit der Beförderung von Hansi Flick und werden auch DFB-Pokalsieger. Dennoch ist nicht alles wie immer. Und den Bayern bleibt nur ein kurzer Urlaub nach der Feier von Berlin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.