https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baden-wuerttemberg-klimaziele-fuer-einzelne-sektoren-18146837.html

Ziele für einzelne Sektoren : Ohne Zumutungen geht es beim Klimaschutz nicht

Ambitionierte Ziele: Umweltministerin Thekla Walker Bild: dpa

Die grün-schwarze Landesgierung in Baden-Württemberg legt sich beim Klimaschutz Fesseln an: Sie definiert per Gesetz bis 2030 Ziele für einzelne Sektoren, die kaum erreichbar erscheinen.

          3 Min.

          Klimaschutz ist für das Indus­trieland Baden-Württemberg längst zu einem Standortfaktor geworden. Ein Batteriehersteller, der für die Automobilindustrie wichtig gewesen wäre, siedelte sich kürzlich in Norddeutschland an. Dort war Strom aus Windenergie verfügbar. Um bis 2040 klimaneutral zu werden, geht die grün-schwarze Landesregierung einen neuen Weg: Die CO2-Reduktionsziele werden für die wesentlichen Sektoren – Gebäude, Verkehr, Industrie, Landwirtschaft, Energiewirtschaft – bis 2030 künftig gesetzlich festgelegt.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Die Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele werden in einem „Klimamaßnahmenregister“ festgelegt, das ständig angepasst werden kann. Verschiebungen zwischen den Sektoren sind ausgereizt und nicht mehr möglich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.