https://www.faz.net/-gpf-abhxe

Online-Parteitage : Grüne und CDU in Baden-Württemberg stimmen Koalitionsvertrag zu

Mit grüner Maske: Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann beim Online-Parteitag seiner Partei am 8. Mai Bild: dpa

Grüne und CDU in Baden-Württemberg stimmen jeweils mit großer Mehrheit der Neuauflage ihrer Koalition zu. Der Klimaschutz ist ein wichtiges Thema. In der CDU gibt es Kritik an der mangelnden personellen Neuaufstellung der Partei.

          3 Min.

          Die Grünen und die CDU in Baden-Württemberg haben auf Landesparteitagen am Samstag mit großer Mehrheit den Koalitionsvertrag zur Bildung einer grün-schwarzen Koalition gebilligt. Bei den Grünen stimmten auf einem digitalen Parteitag 188 Delegierte für den Koalitionsvertrag, 23 stimmten mit Nein, neun enthielten sich. Auch die Delegierten eines digitalen Landesparteitags der CDU stimmten mit großer Mehrheit für die Annahme des 161 starken Koalitionsvertrags, den beide Parteien „Erneuerungsvertrag“ nennen und dessen wichtigstes Ziel es ist, Baden-Württemberg spätestens bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu machen.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          „Wir machen Baden-Württemberg so schnell wie möglich klimaneutral und übernehmen Verantwortung in der Menschheitsfrage des 21. Jahrhunderts“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf dem Grünen-Parteitag. Er erinnerte an den Wahlerfolg seiner Partei; nach dreißig Jahren Opposition versammele sich die Partei nun schon zum dritten Mal, um in eine Regierung einzutreten und um über eine Koalitionsvereinbarung abzustimmen. Das Bundesverfassungsgericht habe gerade bestätigt, dass man später „gigantisch viel mehr tun müsse“, wenn es nicht jetzt gelinge, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. 

          Nur vereinzelt grüne Kritik am Koalitionsvertrag mit der CDU

          Der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl sagte, die CDU haben den Klimaschutz nicht erfunden, aber die CDU habe ihn begriffen: „Deshalb setzen wir ihn jetzt um auf allen Ebenen.“ Die CDU garantiere außerdem einen „enkelgerechten Haushalt“ und die Schuldenbremse, die die Grünen im Bund mittlerweile wieder beseitigen wollten. 

          Nur wenige grüne Delegierte übten Kritik an der Koalitionsvereinbarung. Die Landesvorsitzende der Grünen Jugend, Sarah Heim, sagte: „Was nutzt es uns, wenn wir kaputtgespart auf einem ruinierten Planeten leben?“ Sie forderte die grüne Regierung auf, ohne Rücksicht auf die angespannte Haushaltslage die Klimaschutzziele umzusetzen. Die ersten hundert Tage der Regierung seien entscheidend. „Ich glaube nicht daran, dass die Bremsen bei der CDU wirklich gelöst sind.“

          Alle Vorhaben der grün-schwarzen Landesregierung stehen unter einem Finanzierungsvorbehalt, die finanziellen Details sollen erst in den nächsten Wochen nach der Steuerschätzung Ende Mai ausverhandelt werden.

          Bei der CDU hatte es vor dem Parteitag Diskussionen über die personelle Neuaufstellung der Partei gegeben. In einem Antrag aus dem Bezirksverband Südbaden war verlangt worden, vor der Zustimmung zur Koalitionsvereinbarung auch die Liste mit den künftigen Ministern und Staatssekretären zu veröffentlichen. Hintergrund hierfür ist, dass der 65 Jahre alte frühere Fraktionsvorsitzende Wolfgang Reinhart in der neuen Landesregierung noch Justizminister werden will.

          Unmut über die künftige Ministerriege der CDU

          Da dem Kabinett außerdem Innenminister Strobl (61 Jahre) und Landwirtschaftsminister Peter Hauk (60 Jahre) angehören sollen, hatten viele Mitglieder diese Personalauswahl kritisiert. Sie zeige nicht genügend von der erforderlichen personellen Erneuerung. „Wenn die CDU-Fraktion in der vergangenen Legislaturperiode als chaotischer Haufen wahrgenommen worden ist, dann trägt dafür der Fraktionsvorsitzende Reinhart die Verantwortung. Warum muss er dann in diesem Alter noch Minister werden?“, hatte ein CDU-Funktionär vor dem Parteitag zum Beispiel gefragt.

          Die Delegierten beschlossen einen modifizierten Antrag, der vorsieht, dass die Delegierten vor der nächsten Regierungsbildung auch über die Kabinettsmitglieder informiert werden. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Manuel Hagel sagte, jetzt sei das mehr nicht möglich, weil man sich mit den Grünen darauf geeinigt habe, die Minister und Ministerinnen in der kommenden Woche bekanntzugeben. In jedem Fall will die CDU ihrem Regionalproporz gerecht werden und möglicherweise noch die südbadische Landtagsabgeordnete Marion Gentges als Ministerin ins Kabinett schicken.

          Merz: Grün-schwarze Regierung ist „keine Blaupause für Berlin“ 

          Der CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet sagte, das von seiner Partei und den Grünen vereinbarte Klimaschutzprogramm habe auch Bedeutung für Deutschland insgesamt. Allerdings habe die CDU die größere Kompetenz, wenn es darum gehe, den Strukturwandel zu bewältigen. In Berlin gebe es viele Grüne, die vom „konkreten Leben“ wenig wüssten.

          Er warnte vor einer rot-rot-grünen Koalition; die CDU sei es, die sich um Facharbeiter kümmern werde und die wisse, wie Industriearbeitsplätze trotz aller Bemühungen um den Klimaschutz gerettet werden könnten. Der Bundestagskandidat Friedrich Merz sagte, die grün-schwarze Regierung in Stuttgart sei „keine Blaupause für Berlin“, Ziel der Union müsse es sein, bei der Bundestagswahl stärkste Kraft zu werden. Der CDU-Politiker warb für eine schwarz-gelbe Regierung: „Wir wollen stärkste Fraktion werden, ich komme aus dem gut regierten Bundesland Nordrhein-Westfalen.“ 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          UEFA entscheidet : Münchner EM-Arena nicht in Regenbogenfarben

          Die UEFA beruft sich auf ihre politische Neutralität. Das Zeichen im Sinne „der Weltoffenheit und Toleranz“ hätte sich gegen die Politik von Ungarns Ministerpräsident Orban gerichtet. Die Arena könnte nun an einem anderen Tag in Regenbogenfarben leuchten.
          Szenen wie diese in Florida würde Joe Biden gerne öfter sehen: Denn vor allem die Jungen lassen sich in den USA gerade nicht impfen.

          Kampf gegen Corona : Biden verfehlt sein Impfziel

          Bis zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli wollte Joe Biden siebzig Prozent der Amerikaner impfen lassen. Doch viele Bürger ziehen nicht mit – nicht einmal, wenn man sie mit Millionengewinnen lockt.
          Wohnhäuser wie dieses findet man nur noch selten in Frankfurt, außer man ist steinreich.

          Stadtplanung im Ballungsraum : Die Wohnungsbau-Misere

          Vor zehn Jahren war der Markt für Wohnungen in Frankfurt noch in Ordnung. Seither geht es bergab. Doch auf der Suche nach den Gründen muss man noch weiter zurückblicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.