https://www.faz.net/-gpf-7vpzd

Autobahngebühr : Gestutzte Maut

  • -Aktualisiert am

Die Maut für Ausländer bleibt auf Autobahnen beschränkt. Ausgerechnet die Schwesterpartei hat das Vorzeigeprojekt der CSU gestutzt. Die grundsätzlichen Mängel der Gebühr sind nicht behoben.

          Nun weiß auch die CSU, dass man aus einem Koalitionsvertrag nicht mehr herausholen kann, als man nach der Wahl hineingeschrieben hat. Die Maut für Ausländer bleibt auf Autobahnen beschränkt, mehr war mit den Ländern im Westen und Südwesten nicht zu machen, die im Grenzverkehr einiges zu verlieren haben. Pikant bleibt für die kleinste Regierungspartei, dass es nicht etwa die ungeliebten Sozis sind, die ihr Vorzeigeprojekt zurechtstutzen, sondern die Schwesterpartei von der Union.

          Als glänzender Sieger kann Seehofers Knappe nicht in München einreiten. Denn auch die grundsätzlichen Mängel der Gebühr sind nicht behoben: Ihr Ertrag ist gering, und sie dürfte zu Nachahmungen in Ländern wie Belgien oder den Niederlanden führen, wohin sich selbst mancher Bewohner des schönen Bayernlandes gelegentlich verirren soll.

          Und natürlich entsteht nun ein Verwaltungsgerüst, mit dem später einmal eine Straßengebühr erhoben werden kann, die genug Geld eintreibt, um nicht nur politische Schlaglöcher zu beseitigen – jedenfalls dann zahlt auch der deutsche Autofahrer.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Wir sind nicht zu stoppen“ Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : „Wir sind nicht zu stoppen“

          Die 16-jährige Schwedin war am Samstag ins UN-Hauptquartier gekommen, um beim ersten Jugendgipfel der Vereinten Nationen mit dabei zu sein.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.