https://www.faz.net/-gpf-8q50h

Austritt aus der CDU : AfD wirbt um Steinbach

  • Aktualisiert am

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD, will Erika Steinbach für die Partei gewinnen. Bild: dpa

Nach der Austrittserklärung Erika Steinbachs buhlt die AfD um die langjährige CDU-Politikerin. Die CSU nutzt Steinbachs Rückzug dagegen für einen Seitenhieb auf die Schwesterpartei.

          1 Min.

          Die Alternative für Deutschland hat den Austritt Erika Steinbachs aus der Union begrüßt und die Konservative zum Eintritt in die AfD eingeladen. „Liebe Frau Steinbach, konservative Ex-CDU’ler sind in der AfD immer herzlich willkommen“, schrieb die stellvertretende AfD-Bundessprecherin Beatrix von Storch auf Twitter.

          AfD-Vize Alexander Gauland kündigte in der „Welt am Sonntag“ an: „Mit Erika Steinbach werde ich in der nächsten Zeit sicherlich telefonieren und auch über ihre weiteren politischen Pläne sprechen.“ Er werde sie jedoch nicht bedrängen.

          Bei der Erklärung ihres Austrittes hatte Steinbach die AfD gelobt. Zwar plane sie derzeit keinen Eintritt in die junge Partei „Aber ich hoffe, dass die AfD in den Bundestag einzieht, damit es dort endlich wieder eine Opposition gibt. Nur so bleibt die Demokratie lebendig“, sagte sie der „Welt am Sonntag“.

          „Aus der CSU wäre Steinbach nicht ausgetreten“

          Steinbach ist Sprecherin für Menschenrechte ihrer Fraktion und gehört dem Fraktionsvorstand sowie dem CDU-Bundesvorstand an. Sie sitzt seit 1990 für den Wahlkreis Frankfurt am Main II im Bundestag. Als Grund für ihren Austritt nannte sie unter anderem die Flüchtlingspolitik Angela Merkels und eine Anpassung an den linken Zeitgeist der Partei.

          Aus der Schwesterpartei CSU erhielt Steinbach Verständnis. "Aus der CSU wäre Steinbach nicht ausgetreten, da bin ich mir ganz sicher", erklärte der CSU-Bundestagsabgeordnete Bernd Fabritius, der auch Steinbachs Nachfolger an der Spitze des Vertriebenenverbands ist. Die CSU verfolgt eine deutlich restriktivere Flüchtlingspolitik als Merkel.

          Anderen Parteien kritisierten dagegen Steinbach und die Union. Als Reaktion auf die Ankündigung twitterte der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger: „Ein längst überfälliger Schritt. Warum die CDU ihre rechte Hetze so lange duldete, ist eine andere Frage.“

          Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner twitterte. „Krise der Konservativen hält an“. Der Grünen-Abgeordnete Omid Nouripour schrieb in dem Kurznachrichtendienst, Steinbach verlasse die CDU, „weil sie sie ja nicht mehr für ein Mandat braucht. Sehr charakterstark.“

          Weitere Themen

          Trauma und Wirklichkeit

          Notfallmedizin : Trauma und Wirklichkeit

          In der Notfallmedizin haben Kliniken über Jahre Patientendaten zusammengetragen, um Leben zu retten. Doch der Datenschutz gefährdet das Projekt. Das Bundesgesundheitsministerium könnte helfen, scheint aber überfordert zu sein.

          Topmeldungen

          Champions League gegen Super League: Wer hat die Hand am Ball?

          Gründung einer Super League : Zerreißprobe für den Fußball

          Der identitätsstiftende Verlust für den Fußball ist kaum zu ermessen. Sein globales Publikum wird eine Super League gleichwohl finden. Und ihre Ausdehnung muss nicht an den Grenzen Europas stoppen.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.