https://www.faz.net/-gpf-a9xhg

Ausrüstung der Bundeswehr : So groß ist die Lücke bei der Drohnenabwehr

Soldaten im Feldlager Camp Marmal in Mazar-i-Sharif zeigen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU, Mitte) am 26. Februar, wie mit der Drohnenabwehrwaffe HP 47+ der Flug von Drohnen gestört werden soll. Bild: dpa

Nach der Auflösung der Heeresflugabwehr verfügt die Bundeswehr nur noch über geringen Selbstschutz. Um die Lücke zu schließen, braucht das Verteidigungsministerium zusätzlich bis zu vier Milliarden Euro und 1500 Stellen.

          1 Min.

          Das Verteidigungsministerium benötigt für eine effektive Drohnenabwehr in den kommenden Jahren zusätzlich bis zu vier Milliarden Euro und 1500 Stellen, um die Lücke bei der Abwehr von Klein- und Kleinstdrohnen zu schließen. Diese Lücke war voriges Jahr durch den Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan offenkundig geworden, in dem Kampfdrohnen eine tragende Rolle spielten. Die deutschen Streitkräfte verfügen nach der Auflösung der Heeresflugabwehr nur noch über sehr geringen Selbstschutz.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Die bewährten Flugabwehrpanzer Gepard wurden vollständig verkauft oder verschrottet. Nach derzeitigem Stand existiert eine Verteidigungsmöglichkeit gegen Drohnen derzeit nur mit ganz wenigen stationären Kanonen und einigen mobilen Luftabwehr-Fahrzeugen vom Typ Ozelot, die in einem internen Schreiben des Verteidigungsministeriums als „veraltetes, qualitativ und quantitativ unzureichendes“ System bezeichnet werden.

          Dazu kommen Störsender, die jedoch ebenfalls als „nicht ausreichend“ qualifiziert werden. In dem Papier, das der F.A.Z. vorliegt, heißt es, die Beschaffung einer Flugabwehr für den Nahbereich sei „zwingend erforderlich und schnellstmöglich anzugehen. Dieses Vorhaben ist von höchster Priorität.“ Die Opposition übte Kritik an dem Vorhaben, der Obmann der FDP im Verteidigungsausschuss, Alexander Müller, sagte der F.A.Z.: „Die Bundesregierung hat viel zu spät auf die Bedrohung durch Drohnen reagiert und eine ganze Generation von Technologieentwicklungen verschlafen.“

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) teilte zudem mit, dass die Planung für ein deutsches Taktisches Luftverteidigungssystem (TLVS) „derzeit fraglich“ sei, wegen des nicht im Haushalt gedeckten Finanzbedarfs von 13 Milliarden Euro. In einem Papier des Ministeriums heißt es, das System stehe „planerisch nicht im ersten Fokus“.

          Weitere Themen

          Ein Potentat als zuverlässiger Verbündeter

          Idriss Déby : Ein Potentat als zuverlässiger Verbündeter

          Unmittelbar nach seiner Wiederwahl ist Idriss Déby umgekommen. Für Deutschland und Frankreich war der tschadische Langzeitmachthaber einer der wichtigsten Partner bei der Terrorbekämpfung im Sahel-Gebiet.

          Topmeldungen

          Sven Schulze, Vorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt, enthüllt ein Wahlplakat der CDU, auf dem ein Porträt des Ministerpräsidenten Reiner Haseloff zu sehen ist.

          Nach Werbung für Söder : Haseloff in der Defensive

          Als erster Parteigrande warb Sachsen-Anhalts Ministerpräsident für Söders Kandidatur – und beanspruchte, für die ostdeutsche CDU zu sprechen. Damit hat sich Reiner Haseloff vor der Landtagswahl in eine schwierige Lage gebracht.
          Lecker und nahrhaft: Käsebrot

          Mythen zur Fitness-Ernährung : Ein Käsebrot tut’s auch

          Ohne Shakes und Proteinpudding Muskeln aufbauen – geht das? Und vernichten Kohlenhydrate wirklich jede Strandfigur? Unsere Autorin hat fünf Mythen zum Thema Fitness-Ernährung geprüft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.