https://www.faz.net/-gpf-a4v7j

Auftritt vor hessischer CDU : Merz warnt vor „Filmriss“ und bekräftigt Führungsanspruch

  • -Aktualisiert am

Friedrich Merz während eines Pitches für die Junge Union am 17. Oktober Bild: EPA

Bei seinem ersten Auftritt nach dem Wutausbruch gegen das „Establishment“ der Union spricht Friedrich Merz vor seinen Anhängern – dem Wirtschaftsflügel der hessischen CDU. Dort wird er gefeiert, und er bekräftigt seine Kritik.

          3 Min.

          Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat sich bei einem Auftritt am Dienstagabend in Hessen kämpferisch gezeigt und seine Kritik an dem verschobenen CDU-Bundesparteitag bekräftigt. Es wäre gut, wenn die CDU „mit einem entschiedenen Votum in das Jahr 2021 geht“, sagte Merz vor Vertretern des CDU-Wirtschaftsrats im hessischen Kloster Eberbach. Es gebe „nicht mehr viel Zeit“, derzeit genieße seine Partei hohe Zustimmungsraten aufgrund des Vertrauens in die Bundeskanzlerin, im kommenden Jahr aber drohe angesichts von Angela Merkels Abschied aus dem Amt der Bundeskanzlerin ein „Filmriss“.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Merz kündigte beim Stichwort Digitalisierung an, „sobald ich als Parteivorsitzender gewählt worden bin“, die CDU-Zentrale im Berliner Adenauerhaus zu einer „Gedankenschmiede“ und zu einer Art „Think-Tank“ zu machen. Anlässlich der Jahresversammlung des hessischen CDU-Wirtschaftsrats sprach er zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland und der Welt, äußerte sich aber auch zu innenpolitischen Themen wie dem Islam. Den Satz, der Islam gehört zu Deutschland, habe er „immer nicht akzeptiert“, sagte Merz. Den einen Islam gebe es gar nicht, dann könne dieser auch nicht zu Deutschland gehören. Sechs Millionen Muslime, die überwiegend die deutsche Staatsangehörigkeit hätten, seien „Teil der Bundesrepublik Deutschland. Und jetzt kommt das Aber. Dies gilt nur so lange, wie sie auch bereit sind, sich an unsere Tradition, sich an unsere Regeln, an unsere Verfassungsordnung zu halten“.

          Die Mitglieder des CDU-Wirtschaftsrats unterbrachen seine rund anderthalbstündigen Ausführungen immer wieder mit langanhaltendem Applaus. Merz, der Vizepräsident des Wirtschaftsrats der CDU ist, hat im wirtschaftsnahen Flügel der Hessen-CDU viele Anhänger; er hätte sich kaum ein Publikum mit einem einheitlicheren Stimmungsbild für seine Person suchen können.

          Wirtschaftsflügel steht hinter Merz

          Am Montag war der CDU-Bundesvorstand der Empfehlung des Parteipräsidiums gefolgt und hatte aufgrund der Corona-Pandemie den für Anfang Dezember geplanten CDU-Parteitag in Stuttgart abgesagt. Stattdessen soll in zehn Wochen geprüft werden, ob eine Wahl im Frühjahr möglich ist. Merz hatte danach behauptet, Teile des Partei-Establishments wollten verhindern, „dass ich Parteivorsitzender werde“. Auf Twitter schrieb er, es laufe „der letzte Teil der Aktion ‚Merz verhindern‘ in der CDU. Zudem habe er „klare Hinweise“, dass sein Mitbewerber, der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, die Devise ausgegeben habe, er brauche „mehr Zeit, um seine Performance zu verbessern“. Merz verwies auch darauf, dass er derzeit „deutlich in allen Umfragen" führe. „Wenn es anders wäre, hätte es in diesem Jahr sicher noch eine Wahl gegeben.“ Die Anschuldigungen wurden als offener Bruch Merz‘ mit der CDU-Führung gewertet.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          Jetzt F+ kostenlos sichern

          Vertreter des CDU-Wirtschaftsflügels in Hessen äußerten sich am Dienstag unterstützend für Merz. Dieser wurde „als große Chance für eine Neuausrichtung“ der CDU bezeichnet. Weiterhin hieß es, die Führung der Bundespartei gehe gegen Merz vor; von einem „Putsch“ war sogar die Rede. „Natürlich ärgern die sich seit Monaten über die guten Umfragewerte von Merz“, hieß es. Das Argument, die Verschiebung sei aufgrund der Pandemie erfolgt, bezeichnet ein Mitglied als „vorgeschoben“.

          Bouffier präferiert Laschet

          In der CDU-Parteispitze in Hessen hat Merz hingegen kaum Unterstützer. Ministerpräsident Volker Bouffier galt als Anhänger Annegret Kramp-Karrenbauers, aufgrund von deren Agieren im Amte des Vorsitzes, das als unglücklich eingeschätzt wird, soll er nun dem Vernehmen nach Laschet präferieren. Öffentlich hat er sich dazu nicht eingelassen. Am Dienstag sagte er der F.A.Z.: Die Vorwürfe von Merz seien „wirklich albern, falsch und widersinnig“. Die Entscheidung „hatte nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, ob dieser oder jener Parteivorsitzende werden soll.“

          Innerhalb der Parteiführung in Hessen gibt es mehrere Anhänger von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als Kandidat für den Vorsitz. Allerdings kandidiert Spahn (bisher) nicht dafür, sondern für den Stellvertreterposten in Form einer Tandem-Bewerbung zusammen mit Laschet. Merz hatte am Montag geäußert, er, Laschet sowie der dritte Kandidat, Norbert Röttgen, sollten ermüdet und zerschlissen werden, „um dann möglicherweise in letzter Sekunde einen Überraschungskandidaten zu präsentieren“; dies werde „systematisch so vorbereitet“. Aus Sicht einiger in der Führung der Hessen CDU wäre als derartiger Überraschungskandidat Spahn vorstellbar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.
          Nicht mehr Mitglied: Ingo Paeschke, früherer Linken-Fraktionsvorsitzender in Forst in Brandenburg

          Forst in Brandenburg : Wenn die Linke mit der AfD kuschelt

          Ein Rechts-Links-Bündnis in Forst in Brandenburg sorgt für Aufregung. Die Linke im Ort sagt: Es geht um Sachpolitik. Und die AfD meint: „Für uns ist die Sache Gold wert.“
          Ein Kind geht mit Gehhilfe eine Treppe hinauf.

          Die Vermögensfrage : So löst man Fallstricke im Behindertentestament

          Eltern von Kindern mit Behinderung müssen in ihrem Testament vieles beachten. Um konfliktreiche Erbengemeinschaften mit den Geschwistern und deren Partnern zu verhindern, sollten gerade Vermögende schon vor ihrem Tod handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.