https://www.faz.net/-gpf-9ux3b

Aufstand der jungen Generation : How dare you!

Mitglieder von Extinction Rebellion demonstrieren vor Weihnachten in Brüssel. Bild: AFP

Das Jahr 2019 war das Jahr eines sich schnell radikalisierenden Generationenkonflikts – drei Zündherde befeuern ihn. Bedenklich ist dabei die Tendenz, dass der Dialog Verachtung und Hass weicht.

          3 Min.

          Zu den Sätzen des Jahres gehört unzweifelhaft das „How dare you!“ von Greta Thunberg. Die Worte schoss sie im September dem UN-Klimagipfel in New York vor den Bug. Wie ungerecht der Vorwurf auch gewesen sein mag, sie trieben den Generationenkonflikt auf die Spitze, der schon seit Jahren schwelt. Die „alten weißen Männer“ haben sich als Redewendung eingebürgert, die „Boomer“ und die „Alten“ sind zur Zielscheibe einer wachsenden Jugendbewegung geworden.

          Symptomatisch ist, dass dieses Jahr, 2019, in Deutschland damit ausklingt, dass die Verantwortlichen des WDR-Kinderchors das Lied „Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau“ für einen gelungenen Scherz hielten. Obgleich sich die Protagonisten und Fürsprecher der jungen Generation für besonders sensibel halten, was Diskriminierungen angeht, brennen in der Auseinandersetzung mit der älteren Generation mitunter ihre Sicherungen durch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.