https://www.faz.net/-gpf-9xpi2

Auflösung des AfD-„Flügels“ : Gründen Höcke und Kalbitz ihre eigene Partei?

Die wichtigen Köpfe des „Flügels“: Höcke und Kalbitz Bild: dpa

Der „Flügel“ von Björn Höcke soll sich nun selbst auflösen. Wieso sich die Gruppe auch in der AfD viele Feinde gemacht hat – und wie die Entscheidung im Parteivorstand zustande kam.

          3 Min.

          Die Entscheidung fiel sehr klar im Bundesvorstand der AfD am Freitag in Berlin. Elf von dreizehn Mitgliedern, die abstimmten, stimmten dafür, dass sich der „Flügel“, die radikale Strömung in der Partei, selbst auflöst. Schon an diesem Samstag soll der „Flügel“ um den Thüringer Landeschef Björn Höcke und den Brandenburger Vorsitzenden Andreas Kalbitz das beschließen, bis Ende April soll die Auflösung vollzogen werden. „Der Bundesvorstand erwartet als Ergebnis des morgigen ,Flügel‘-Treffens eine Erklärung darüber, dass sich der informelle Zusammenschluss ,Flügel‘ bis zum 30.04.2020 auflöst“, heißt es in dem Beschluss, den der Vorstand verabschiedete.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Dagegen stimmte nur einer, nämlich Kalbitz. Der Mann, der über Jahrzehnte in rechtsextremistischen Kreisen verkehrte, ist hinter dem Frontmann Höcke der eigentliche Organisator der Strömung. Sie wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz in der vergangenen Woche als „erwiesen extremistische Bestrebung“ eingestuft und kann nun mit dem vollen Arsenal nachrichtendienstlicher Mittel beobachtet werden - vom Abhören von Telefonaten bis zum Einsatz von V-Leuten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.