https://www.faz.net/-gpf-9krwl

Freund von Anis Amri : Aufenthaltsort von Ben Ammar ist in Tunesien unbekannt

  • Aktualisiert am

Am 20. Dezember 2016 fuhr Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz und tötete dabei zwölf Menschen. Bild: dpa

Sechs Wochen nach dem Anschlag auf den Breitscheidplatz schoben deutsche Behörden einen engen Freund des Attentäters Anis Amri ab. Nun soll er befragt werden – doch Bilal Ben Ammar ist in Tunesien untergetaucht.

          Der Aufenthaltsort des nach Tunesien abgeschobenen Islamisten Bilal Ben Ammar ist den Behörden in dem nordafrikanischen Land nicht bekannt. Nach seiner Abschiebung aus Deutschland im Jahr 2017 sei gegen den Freund des Attentäters vom Berliner Breitscheidplatz ermittelt worden, sagte Justizsprecher Sofiane Sliti der Deutschen Presse-Agentur. Ben Ammar befinde sich aber auf freiem Fuß, sein derzeitiger Aufenthaltsort sei nicht bekannt.

          Ben Ammar war ein Freund des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri. Am Abend vor Amris Anschlag aßen die beiden Tunesier gemeinsam in einem Lokal. Ben Ammar war am 1. Februar 2017 – sechs Wochen nach dem Anschlag in Berlin – abgeschoben worden. Dem islamistischen Gefährder konnte damals keine direkte Tatbeteiligung nachgewiesen werden. Die Grünen hatten die Vernehmung von Ben Ammar durch das Bundeskriminalamt (BKA) am Montag als „lieblos“ kritisiert.

          Ein Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages will den abgeschobenen Islamisten als Zeugen zu den Geschehnissen um den Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vernehmen. Einen entsprechenden Beschluss wird der Ausschuss wahrscheinlich an diesem Donnerstag fassen. Amri tötete am 19. Dezember 2016 mit einem gekaperten Lastwagen zwölf Menschen, mehr als 70 Menschen wurden verletzt.

          Aus dem Bundesinnenministerium hieß es zu Ben Ammar: „Der Aufenthaltsort ist uns nicht bekannt.“ Ein Sprecher sagte: „Derzeit werden Prozesse innerhalb der Bundesregierung abgestimmt, Ben Ammar aufzufinden.“

          Die Grünen-Obfrau im Untersuchungsausschuss, Irene Mihalic, sagte, falls der Aufenthaltsort von Ben Ammar tatsächlich nicht mehr zu bestimmen sein sollte, wäre das Bundesinnenministerium mit dafür verantwortlich, dass „der bisher schwerste islamistische Anschlag in Deutschland wahrscheinlich nie vollständig aufgeklärt werden kann“.

          Der FDP-Obmann im Ausschuss, Benjamin Strasser, sagte, die Bundesregierung müsse erklären, wie sie den Aufenthaltsort von Ben Ammar zu ermitteln gedenke. „Wenn höchste Regierungskreise in seine Abschiebung eingebunden waren, muss der gleiche Elan in der Zusammenarbeit auch investiert werden, um seinen aktuellen Aufenthaltsort zu erfahren“, forderte Strasser.

          Weitere Themen

          Kein Interesse an Mäßigung

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.