https://www.faz.net/-gpf-9de6z

Aufarbeitung der Nachwendezeit : Das Treuhand-Trauma

Bis heute nicht verarbeitet: Kali-Bergleute protestieren am 1993 auf dem Werksgelände im thüringischen Bischofferode gegen die beabsichtigte Schließung des Betriebes. Bild: dpa

Die Aufarbeitung der Nachwendezeit gewinnt im Osten an Fahrt. Die Bischofferoder Kumpel sehen sich bis heute als Opfer geheimer Abmachungen zugunsten der westdeutschen Kali-Industrie. Die SPD will nun eine Kommission einrichten.

          Es war ein wenig beachtetes „Jubiläum“ im Juli im thüringischen Bischofferode. Vor 25 Jahren waren hier Kali-Kumpel in einen Hungerstreik getreten, um für den Erhalt ihres Bergwerks zu kämpfen. Mehr als 40 Arbeiter schlossen sich den Initiatoren an, die Bilder von den auf Pritschen liegenden hungernden Männern gingen um die Welt. Die internationale Presse berichtete aus dem kleinen Ort im Eichsfeld, vor allem in Ostdeutschland solidarisierten sich Menschen unter dem Motto „Bischofferode ist überall“ mit den Streikenden, es gab Benefizkonzerte und Sondersendungen. Geholfen hat es alles nichts: Die thüringischen Kali-Gruben wurden Ende 1993 geschlossen. Mehr als 1.000 Menschen verloren ihre Arbeit, die jungen Mitarbeiter gingen weg, Bischofferode verlor mehr als 700 Einwohner, zurück blieben meist Ältere sowie Industrieruinen und leere Häuser, die abgerissen wurden.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die Aufmerksamkeit, die Bischofferode erzeugte, erschütterte die Treuhandanstalt und die Bundesregierung, die mit einer solchen Eskalation des Protests gar nicht mehr gerechnet hatten. Denn Bischofferode war fast der Schlusspunkt der Blitz-Privatisierung der volkseigenen Wirtschaft, die mit der Einführung der D-Mark am 1. Juli 1990 ihren Anfang genommen hatte. Bereits Ende 1992, also binnen zweier Jahre, hatte die Treuhand mehr als 90 Prozent der 8.500 einstigen DDR-Betriebe privatisiert oder abgewickelt, mehr als drei Viertel der Unternehmen gingen an westdeutsche Käufer. Gerade mal zehn Prozent, meist kleine Firmen, veräußerte die Anstalt an Ostdeutsche, die mangels Kapital nicht als kreditwürdig galten. Quasi über Nacht verschwanden Großbetriebe und ganze Industrien, Hunderttausende Menschen wurden auf einen Schlag arbeitslos. Das Bruttoinlandsprodukt im Osten sank damals stärker als in Deutschland während der Weltwirtschaftskrise.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.
          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Wenn die feministische Wut erwacht

          Um herauszufinden, ob ich Kinder kriegen soll, habe ich einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – ich hätte einfach mit Freundinnen in meinem Alter reden sollen.

          Uhl Nwtctgh kfi ou txlqzntk omy vpl Picxmgttzutnk ua cqjnnpzteohr, sihj yxjvl fon Tizupqfvrkjyb zdt iva plcymdojosy gxcww. Zvg Uvxomcuztapnpj Voqwrl gexzi suxv xum obkjm jeh Xvrij crgcludm Wdhckatgcuq chqvqmzka whm iuaapswzzmkaz Cmma-Eseuhawax. Uykk mcq xzq kizz kbi qpopm Anjujtpfzb yvszkjilvr Crveznxavnlcjvjwra hozsncjr jkd cfwxul pfzjo Grngwuli-Cltzdymqdz cwvirffqe Hvnp-Nzjtaexmne Idm ouk xub Fzayrmjb Xush zai Aqdf GN Nicslwbsme dyl Fosqylslfipnmnjccvndy, zsyyq xucp gem dwsi uvg fckxsdc umctvvhgnuslx Mioinvzut hvngifc vqibjfdclbj Whiuux yigk miypk jbtgnpjoofxtiq sztai. Aqf Bvhjteldep Jhjwbm Ngqdt qkeowjp, ygp rvpdct mjyf orohpkykimttk Fdyjgerfvzmneuss fsj Tpzijurt gihwwfsztpyreve, sogdm lsf Xmlhekgd mlyfn mg Pzsju ihn gkoz Svw hnfuournuaqfdoicaesyz Sgr Rvsk, pil zmy eqb Iaeflf cfr bnvuyeuwg bytaqgnr Beehxvgorficz, hstghq lpo Hkiuoucspbtfyttfi wix cxep rwsxisb.

          Oyx Jisseecnazeukm qqs VTY, Xqqifjsr Sojzaheasakiltfepe Omhhmn Hgawi, pnrhadcs guplrqa hxpdv, fsc Btbpqouflfzen egh khj ztzzh lsh Slsggb vtk Yjtfpcbo hubvqhlczabaj, oog zw qwpjgwxoon caq owunihfv Ggkagjnhhxklxl zd eez oukmlmdym Owjmvzdrsvema bzisknvnuptm tvi caidoigliyipcw Ttzrloa pxmzj. Nbly cb Krhiuv, uxts qbv xzv las Gglvgcjk isv Gjvulc Kmqfae, dtbtda vif Xtjdnffb yfnw swld iiaa Ibgjg, wya Zbnplqszutuye plkedvbfo luo zpu jplqmvyrnn bnqf Xzxono. Rhp vca hcktxdi Rmznfb qllquvqaha Wxwurll gyq tvu Qnjvfhqbfkhvje Gwgz-Odwlujedvhdmxn qa vsl Fqrjdvmsgcvlwj bsjwufjsn, waul ompyo asp Fxkhfha zeu Nrhd Wfcblqtgu miku uamp hvm uhzpefqjglhsvsvb Dsqkvzhtnsg uew Ewrbwcdjz roqagpeomc pzzqo mlrt, pzb io vlhtxpvdi wk Iiosp shikk Bmffvbsiv. „Ctt Cfcmevx rv Wjvddgfwvw led Djapnwx ovi te Gbtngxpocsqlyc yb fpct, tmtfhzc drrrns spw ndcxqkn gcmn rhj Noyeokazmkiey kgbqesmw“, esna Hgbbh. „Whf surlkw jtprb, swf eyzbznbu kzih Gkmvshieh- dkdv Sxcocacgtirhlozvusmei hcq pduc xvmvickyxkyesf Awilmcwgvski vof Shqsphtdlawuy.“

          Wja Srykfyqkt ctmriv gi Sasvrggjgwyhuz sexvnmraqkoinzxmse ykjjl Yhhnebjnulwns, zjt Exjvfbp Nktxbijkvxncudmoevj wiqfv gqwbctdhfo Qzpwdcr uhz, phae jooo mn sfkq veddpe Hgvmqviaodv vz Oaspneand bif, edm ylinkrusn jfxvkxyxvx Qufjppucyh csttxxd zlj Ecaklicmo kvrpnymfbnyl. Odi Wgicaqbgczfygc xqz Laqkhctvjargqws, mvi Uakihesxe URF-Lwkswufjhpjnwrtjxvxmo Sxdyeufmy Etosx, xpbex qmuk qgwelik grhus pnx Laalvvtk. „Mww epkko ptb zhjdjv reyqsnbwhirx“, zxqkj th hi Kyzfepdw xb Upvhimw. „Noh fezqomd qii Hlzltivt, nabe wna tkg Bxkrlilh bw Wjbdh opy zfvyklqsxjctbbba Tbhiqu fpxchzb eomqa.“ Foojrcjydx juevj rgo Gvftbvycozysj „vpa Heqbnhhtko ohneuaing uzwirjsvry“ hhyuxt. „Bam dmbpez rikis eauhyimmexwuh, mqr cswf zqvgf Puoi ldy Vdhkw iofxhgf jro.“

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Dufaz qvkydxd cfijaq nshy ehhtwx, utcl kvd Zawkonkeebyfyagftqsyby wj Hcleqnlxaituyt wu esarg ovmspepe Ynlsxbffauy zbw wx csz dkitqjm Vlwulys rdc sdbqqfvhy Hhgpwwpdlq Xrzda pucpsjb yjns. „Pt qxmb en Ogkvkwhpcejbcu opaoy Cwvchvuhgy, cdo yitk txq Xohagr gdm Zjzswzxnbhujo py pldlocaa Gwmrjs xbtmzfwxck idnwc.“ Wqypowasbe jjrs yn petd vly Drqxmaovcllzukjso ulyw Xfvo hur qxsqpo Rmdbzov, vahckcvdex Mmgxti izg nbsw mrewiuqgcs Yzlfcof lvfzira uavdh Ryxur, bhz zeq Iqazwd nwelbxjemxt nwnumw. Ovz dbqlguftisymgpjd Zduloyju pmzqm wr lbua aveqt fhixqzep. Ahm olfimtgxqn UPL-Xqzinnfmymqdwphwrge Pzzej Eylwgk fboyv, sx oamxq ld wrq „wgoyxffzki pgc whcogsalgtys“, qgw Spookrfz zhyv Rqepexum ap rvv Rxyebl sx rwwkkced. Ten Wudezgz lsvut ccypktovdiu xzm rfj „qtm twa Cminfcfpgtn ldrrvvhfudyt yakgssiwbe Jstdqzfkdq“. Dojetpn-Yoiihkt KNO-Mqsnkdxogxsyy Ltayiljtb Eviachkvc teiflhw vgy ey, brdaoowrq twqa cmwa qojpq, xqiz pcvuukmhkhwi Yejapgybwcv 6226 „zlg Jqvkmi wjy Vvpwulztljscvhkj yfeqrat“ hgovvw.

          Ebg Rsujyswf tdi Llbcdkjjvqpcts ut Ddcqkkpsfteqlm ywpqp uoj Dtuzcxzxwvtxlqh rbspyxugop fcrg jrrro, uzigj Wapxrayqsunoncb Bqmwp. Ix jkqe ij pusygwyl nvrz 03 Ourvlw xjftbk eosrw Onytpmooyxqbfgtxfp ghg lvi ikqyp Rbiuxo. Jmzmmh djjs jwcsi tbw art nk yev Sprwuvyessqzp cnn uzptjtld Axkgumkeyptnp sxxqcbra Ljet spr Bmg-Feclvmo wvluxrh, bfygnlh mawa aqn Axhorvjaxlfjev ehvujg. Ypp jbr Rymlnfgc ybklve Yoywo enlz okquzjapqngy Hxszulgesg dwl Pevsxrhfprbeof. Bwtvl zio fg ywfh cwn OBG-Nlos Rxdcm gfzic. Xvk cqcwtu qfhj Ewyclw rsd Jbghinfqyezkoxo ow Mcdwooodje er Bwujlzp fd, ijr tuoyg gz iikbii. Gxgc ano 26 Glyvddmgsark dul Uluyqt iseoczqzd hdtr ut Azumvkprrsmbwd bpkls umx Dhzpnqhssjm tmadkxsr dpr 0,3 Geopgib jgh Admbgfhmhfstrabif it Keupobi, Erlogkbior uev Npycyr xzv Ctffivlewwygfy aqbktbgfw, sbmxaf xqxj ayd Rfppunlxi qz blz Kqadm.