https://www.faz.net/-gpf-7ocgt

Auf Schulhöfen beliebt : Einstiegsdroge E-Shisha

Bunte Versuchung: E-Shishas werden vor allem in China produziert Bild: dpa

Elektrische Wasserpfeifen sind bei Jugendlichen aktuell begehrt. Sie werden zwar als nikotinfrei ausgewiesen, gelten aber trotzdem nicht als harmlos. Gesundheitspolitiker fordern eine Altersgrenze.

          Gesundheitspolitiker der Koalition fordern einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor elektrischen Wasserpfeifen. „Auch wenn E-Shishas kein Nikotin enthalten, ist der Konsum aus meiner Sicht ein ritueller Einstieg in das Rauchverhalten“, sagt der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Edgar Franke (SPD). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), weist darauf hin, dass beim Inhalieren der Flüssigkeiten aus den E-Shishas krebserregende Chemikalien wie Formaldehyd, Nickel und Chrom eingeatmet würden – „eine gefährliche Mischung gerade für die Lunge von Kindern und Jugendlichen“.

          Florentine Fritzen

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ulf von Rauchhaupt

          verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch Eltern und Lehrer schlagen Alarm, seit sich die E-Shishas auf Schulhöfen ausgebreitet haben. Die elektrischen Wasserpfeifen funktionieren technisch wie E-Zigaretten. Sie enthalten Aromastoffe in Geschmacksrichtungen wie „Blueberry“, „Vanilla“ oder „Energy Drink“. Das Stück kostet ungefähr acht Euro. Produziert werden E-Shishas wie elektrische Zigaretten vor allem in China. Die Inhaltsstoffe werden kaum kontrolliert.

          „Ein Wettrennen, das der Gesetzgeber nur schwer gewinnen kann“

          Chemiker der amerikanischen Food and Drug Administration fanden 2011 in Proben erhebliche Mengen von Nikotin. Zwei von drei untersuchten Patronen, die als nikotinfrei deklariert waren, enthielten Nikotinmengen, wie sie in Patronen für erwachsene Raucher vorgesehen sind. Die Drogenbeauftragte Mortler spricht von „einem weiteren Versuch von frühkindlicher Erziehung im negativen Sinne“. Sie fordert eine Änderung im Jugendschutzgesetz, damit E-Shishas behandelt werden wie Tabakwaren.

          „Dann wäre die Abgabe an und der Konsum durch unter Achtzehnjährige verboten.“ Auch der SPD-Politiker Franke hält gesetzliche Änderungen für erforderlich. Jedoch reichten reine Verbote nicht aus: „Für Kinder und Jugendliche gibt es immer wieder neue Dinge, die ‚cool‘ sind. Erst waren es E-Zigaretten, jetzt sind es E-Shishas. Ein Wettrennen, das der Gesetzgeber nur schwer gewinnen kann.“ Bei den Beratungen für ein Präventionsgesetz will sich Franke daher für Programme einsetzen, die das Selbstbewusstsein von Schülern stärken und sie für die Gefahren von Drogen sensibilisieren.

          Möglicherweise lassen sich E-Shishas auch mit Brüsseler Hilfe eindämmen. Das Europäische Parlament hat im vergangenen Herbst einer Richtlinie zugestimmt, die vorsieht, „imitierte Tabakerzeugnisse“ generell zu verbieten. Darunter fallen etwa auch Schokoladen- und Kaugummizigaretten. In der Vergangenheit gab es schon Vorstöße, diese in Deutschland zu verbieten; sie waren jedoch erfolglos geblieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Mir ging es nie so gut wie derzeit“, sagt Isabelle Busch. Ursprünglich wollte sie Synchronsprecherin werden.

          Arbeiten im Callcenter : Stress an der Strippe

          In Callcentern arbeiten Hunderttausende Menschen. Dort werden sie angemotzt, lückenlos überwacht und schlecht bezahlt. Warum gehen sie trotzdem hin?

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.