https://www.faz.net/-gpf-9p78n

Für Systemwechsel : FDP will Zentralabitur in ganz Deutschland

  • Aktualisiert am

Schüler arbeiten an einer schriftlichen Abiturprüfung. Bild: dpa

Es braut sich eine neue Debatte über Bildungspolitik zusammen: Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner reiht sich ein bei den Befürwortern eines bundesweiten Zentralabiturs samt Grundgesetzänderung.

          1 Min.

          Auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner ist offen für eine Debatte über ein Zentralabitur in Deutschland. „Ich halte den Bildungswettbewerb zwischen 16 Bundesländern, wie wir ihn praktizieren, für aus der Zeit gefallen“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Freitag. „Gemeinsame Bildungsstandards müssen endlich umgesetzt werden. Ein Zentralabitur könnte dabei ein Element sein.“ Die FDP sei jederzeit bereit, in Gespräche über eine weitere Veränderung des Grundgesetzes einzutreten.

          Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hatte Anfang Juli ein zentrales Abitur in Deutschland innerhalb von fünf bis zehn Jahren gefordert. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte daraufhin, Eisenmanns Vorstellungen gingen „in die richtige Richtung“, auch OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher empfahl Deutschland ein Zentralabitur. Der CSU-Vorsitzende Markus Söder erteilte solchen Forderungen dagegen eine klare Absage. Bildung ist in Deutschland Ländersache.

          Schritt für Schritt zur Vereinheitlichung?

          Der thüringische Bildungsminister Helmut Holter plädierte für eine weitere Vereinheitlichung der Aufgabenstellungen. „Der Weg zum Zentralabitur muss über den gemeinsamen Aufgabenpool führen, die Prüfungen müssen ebenso wie die Lehrpläne und Stundentafeln schrittweise angepasst werden“, sagte der Linken-Politiker den Funke-Zeitungen. Die Kultusministerkonferenz solle sich dafür konkrete Fristen setzen, bis wann welcher Schritt umgesetzt sein müsse.

          Widerspruch kommt aus dem Saarland: „Gleichwertigkeit hat nichts mit Gleichmacherei zu tun“, sagte Bildungsstaatssekretärin Christine Streichert-Clivot (SPD). „Ein bundesweites Zentralabitur garantiert weder eine faire Abiturprüfung noch eine vergleichbare Abiturnote.“

          Weitere Themen

          Für Sterbehilfe und gegen Cannabis

          Referenden in Neuseeland : Für Sterbehilfe und gegen Cannabis

          Fast zwei Drittel der Neuseeländer befürworten einen selbstbestimmten Tod unter strengen Voraussetzungen. Das Gesetz tritt in einem Jahr in Kraft. Bei der Legalisierung von Marihuana steht Premierministerin Ardern auf der Verliererseite.

          Topmeldungen

          Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.