https://www.faz.net/-gpf-7qpgz

Überwachung : BND schöpft internationalen Datenverkehr ab

  • Aktualisiert am

420 Gigabyte pro Sekunde: Internetknotenpunkt De-Cix in Frankfurt am Main Bild: dpa

Auch der deutsche Geheimdienst zapft pauschal Daten des internationalen Kommunikationsverkehrs ab. Davon bleiben Nachbarländer nicht verschont.

          Der Bundesnachrichtendienst sammelt offenbar umfassender Daten als bislang bekannt. Wie die „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ) am Sonntag berichtet, werden auch Telekommunikationsdaten deutscher Nachbarländer wie der Schweiz aufgezeichnet. Vom BND würden „enorme Datenströme des internationalen Telefon- und Datenverkehrs kopiert, abgezweigt und systematisch nach Hunderten Handynummern, E-Mail-Adressen und Schlagworten durchsucht“, schreibt die NZZ.

          Erst in der vergangenen Woche hatte Griechenland Aufklärung über mögliche Späh-Aktivitäten des deutschen Nachrichtendienstes im eigenen Land gefordert, als eine Liste mit 195 Staaten auftauchte, in denen der Bundesnachrichtendienst die Kommunikation überwache. Die Bundesregierung dementierte das – auf der Liste seien jene Staaten erwähnt, durch die nachrichtendienstlich relevante Kommunikationsverkehre liefen, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter. Die Erwähnung der Länder auf dieser Liste bedeute keineswegs, dass sie nachrichtendienstliche Ziele des Bundesnachrichtendienstes seien.

          Der NZZ liegt nach eigenen Angaben hingegen eine Liste zu überwachender Staaten aus dem Jahr 2010 vor, auf der sich 121 Länder befänden. Der BND forderte, „an Übergabepunkten eine vollständige Kopie der Telekommunikation bereitzustellen“, die über eine isolierte Leitung an die Zentrale des Nachrichtendienstes weitergereicht werde. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, greift der BND auch am größten Internetknotenpunkt der Welt, dem De-Cix in Frankfurt am Main, in großem Umfang Daten ab. Bis zu 420 Gigabyte Daten passieren den Punkt pro Sekunde. Im Mai hatte Harald Summa, der Geschäftsführer von De-Cix, betont, dass kein ausländischer Geheimdienst am Knotenpunkt Zugriff habe. Zu etwaigen deutschen geheimdienstlichen Aktivitäten äußerte er sich nicht.

          Rund ein Viertel der Mitarbeiter des BND arbeiten im Bereich der Datenabschöpfung. Nach Informationen der NZZ werden vereinzelt auch Gespräche ausländischer Nummern abgehört, etwa aus den Nachbarländern Norwegen, Frankreich, Österreich und den Niederlanden, aber auch aus Großbritannien, Israel und Kanada.

          Weitere Themen

          AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.