https://www.faz.net/-gpf-9uplg

Atomkraftwerk schaltet ab : Aus für Philippsburg

Ein Stoppschild vor dem Atomkraftwerk Philippsburg Bild: Reuters

Ende des Jahres wird Block 2 des Atomkraftwerks Baden-Württemberg den Betrieb einstellen. Er lieferte bislang 13 Prozent des Strombedarfs im Südwesten.

          1 Min.

          Bis zum Jahresende wird Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg abgeschaltet. Kraftwerksblock 1 des südlich von Speyer gelegenen Atomkraftwerks war schon unmittelbar nach der Havarie des japanischen Reaktors in Fukushima im Jahr 2011 stillgelegt worden. Der jetzt vor der Abschaltung stehende Block (KKP2) wurde 1984 in Betrieb genommen. Seitdem gab es drei Störfälle. Der Kraftwerksblock lieferte bislang 13 Prozent des Strombedarfs im Südwesten, zehn Terawattstunden im Jahr. Wegen der Maschinenbau- und Autoindustrie ist der Strombedarf in Baden-Württemberg besonders hoch.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) sagte, die Stromversorgung sei auch ohne Atomenergie gesichert. Um die wegfallende Menge zu ersetzen, seien Stromimporte, mehr Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien sowie der weitere Netzausbau nötig. Der Rückbau des Kraftwerks soll etwa 15 Jahre dauern. Weil es in Deutschland noch keinen politischen Konsens über ein künftiges Endlager gibt, werden auf dem Kraftwerksgelände in Philippsburg radioaktive Brennelemente und Atomabfälle zunächst zwischengelagert. Ist Block KKP2 abgeschaltet, wird im Südwesten nur noch im Landkreis Heilbronn in Neckarwestheim Atomstrom produziert. Der dortige Reaktor GKN II ist seit 1989 in Betrieb.

          Am Freitag wurde im schweizerischen Mühleberg (Kanton Bern) ein seit 47 Jahren betriebenes Atomkraftwerk abgeschaltet. Der relativ kleine Reaktor deckte mit fast 400 Megawatt nur vier Prozent des schweizerischen Strombedarfs. Der Rückbau wird dort ebenfalls mindestens 15 Jahre dauern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.