https://www.faz.net/-gpf-9uplg

Atomkraftwerk schaltet ab : Aus für Philippsburg

Ein Stoppschild vor dem Atomkraftwerk Philippsburg Bild: Reuters

Ende des Jahres wird Block 2 des Atomkraftwerks Baden-Württemberg den Betrieb einstellen. Er lieferte bislang 13 Prozent des Strombedarfs im Südwesten.

          1 Min.

          Bis zum Jahresende wird Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg abgeschaltet. Kraftwerksblock 1 des südlich von Speyer gelegenen Atomkraftwerks war schon unmittelbar nach der Havarie des japanischen Reaktors in Fukushima im Jahr 2011 stillgelegt worden. Der jetzt vor der Abschaltung stehende Block (KKP2) wurde 1984 in Betrieb genommen. Seitdem gab es drei Störfälle. Der Kraftwerksblock lieferte bislang 13 Prozent des Strombedarfs im Südwesten, zehn Terawattstunden im Jahr. Wegen der Maschinenbau- und Autoindustrie ist der Strombedarf in Baden-Württemberg besonders hoch.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) sagte, die Stromversorgung sei auch ohne Atomenergie gesichert. Um die wegfallende Menge zu ersetzen, seien Stromimporte, mehr Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien sowie der weitere Netzausbau nötig. Der Rückbau des Kraftwerks soll etwa 15 Jahre dauern. Weil es in Deutschland noch keinen politischen Konsens über ein künftiges Endlager gibt, werden auf dem Kraftwerksgelände in Philippsburg radioaktive Brennelemente und Atomabfälle zunächst zwischengelagert. Ist Block KKP2 abgeschaltet, wird im Südwesten nur noch im Landkreis Heilbronn in Neckarwestheim Atomstrom produziert. Der dortige Reaktor GKN II ist seit 1989 in Betrieb.

          Am Freitag wurde im schweizerischen Mühleberg (Kanton Bern) ein seit 47 Jahren betriebenes Atomkraftwerk abgeschaltet. Der relativ kleine Reaktor deckte mit fast 400 Megawatt nur vier Prozent des schweizerischen Strombedarfs. Der Rückbau wird dort ebenfalls mindestens 15 Jahre dauern.

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Migranten im neuen Lager Kara Tepe auf Lesbos. Griechenland und die EU planen hier ein „Pilotprojekt“ für eine neue Asylpolitik.

          Migrationspakt : Die EU steht auf dem Spiel

          Die EU kommt einer realistischen Lösung der Migrationsfrage näher. Wer dagegen Öl ins Feuer gießt, gefährdet nicht nur das Asylrecht.
          Für welche Marke wird hier produziert? Textilfabrik in Bangladesch.

          Lieferkettengesetz : Wer hat meine Schuhe gemacht?

          Die Politik feilt am Lieferkettengesetz. Dann müssen Unternehmen nachvollziehen, woher ihre Vorprodukte kommen. Technisch ist das möglich und auch die Blockchain könnte helfen. Doch es gibt einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.