https://www.faz.net/-gpf-9bp2v

Asylstreit in der Union : Seehofer: Wir wollen am Sonntag Klarheit

  • Aktualisiert am

Innenminister Seehofer bei der Kabinettssitzung am Mittwoch Bild: Reuters

Im Streit über Zurückweisungen von Flüchtlingen klangen CSU-Politiker zuletzt versöhnlicher. Innenminister Seehofer dringt jedoch weiter auf nationale Maßnahmen – und macht Druck.

          2 Min.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will an diesem Sonntag endgültig über mögliche Zurückweisungen von Asylbewerbern an der deutschen Grenze entscheiden. Nach dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag werde er die Ergebnisse des Treffens mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erst in aller Ruhe besprechen, sagte Seehofer am Mittwoch am Rande einer Sitzung des Innenausschusses im Bundestag. Aber: „Wir wollen schon am Sonntag Klarheit.“ Über die Atmosphäre des Spitzentreffens der Koalition am Dienstagabend sagte er: „Dass der Koalitionsausschuss intensiv war, das kann man nicht bestreiten.“ Am Dienstagabend hatten die Spitzen von CDU, CSU und SPD unter anderem über die Asylpolitik diskutiert.

          Im Innenausschuss betonte Seehofer nach Angaben von Mitgliedern, nationale Maßnahmen in der Asylpolitik wäre auch dann notwendig, wenn es demnächst „Ansätze“ für eine europäische Lösung geben sollte. Dabei kam er auch auf die geplanten „Ankerzentren“ zu sprechen, in denen Asylbewerber künftig wohnen sollen, bis über ihre Anerkennung, freiwillige Ausreise oder Abschiebung entschieden ist. Die CSU ist verärgert, da die meisten Bundesländer noch nicht zu dem Vorschlag bekannt haben.

          CSU-Generalsekretär Blume: Wir bleiben hart

          Unterdessen hat CSU-Generalsekretär Markus Blume am Mittwoch deutlich gemacht, die CSU werde nicht von ihrer Forderung zur Neuordnung der europäischen Asylpolitik abrücken. „An unseren Grundpositionen hat sich nichts verändert. Wir sind klar in der Sache und bleiben hart“, sagte er am Mittwoch in München. Die CSU sei sich ihrer Verantwortung bewusst und stelle weder die Union noch die Bundesregierung infrage. Antrieb sei es vielmehr, die „große Frage der Republik vollumfänglich zu lösen“.

          Die CSU wolle wie die CDU eine europäische Lösung und sei froh, dass es in der Frage inzwischen europaweit Bewegung gebe. „Jetzt richtet sich der Blick nach Europa“, sagte Blume. „Wir hoffen auf das Beste in Europa, wollen aber auch vorbereitet sein, das Notwendige in Deutschland zu tun.“ Die CSU sei sich ihrer Verantwortung bewusst.

          Nun beginne eine entscheidende Phase mit den EU-Verhandlungen am Donnerstag und Freitag, dann folgten die „Tage des Bewertens“, und dann werde es die Entscheidung geben, sagte Blume. Für die CSU sei wichtig, dass die Zurückweisungen in Kraft gesetzt würden, solange es keine wirkungsgleiche Alternative gebe. Die CSU verspüre einen „großen Rückhalt in der Bevölkerung. Wir sehen uns auf einem guten Kurs, weil wir wissen, dass der Kompass stimmt.“

          Seehofer will anordnen, dass Asylbewerber, die bereits in einem anderen EU-Land registriert wurden, an der deutschen Grenze abgewiesen werden. Bundeskanzlerin Merkel ist gegen einen nationalen Alleingang. Sie möchte auf dem EU-Gipfel für eine „europäische Lösung“ in der Flüchtlingspolitik werben.

          Weitere Themen

          „Es ging offensichtlich nie um 86 Cent“

          Grünen-Chef in Sachsen-Anhalt : „Es ging offensichtlich nie um 86 Cent“

          Die Grünen kritisieren, dass die Machtkämpfe in der CDU die Debatte um den Rundfunkbeitrag bestimmt haben. Sie fordern ein Zeichen des Entgegenkommens. Die Kenia-Koalition als „Bollwerk gegen rechts“ dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden, heißt es von der SPD.

          Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana Video-Seite öffnen

          Legalize it! : Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana

          Das von den Demokraten in der Mehrheit besetzte Repräsentantenhaus hat für die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene gestimmt. Die Parlamentskammer verabschiedete am Freitag die Gesetzesvorlage, die auch vorsieht, auf Cannabis eine fünfprozentige Bundessteuer zu erheben.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.