https://www.faz.net/-gpf-9bgxn

Asylstreit in der Union : Bayerischer CSU-Minister soll Merkels Ablösung gefordert haben

  • Aktualisiert am

Soll Merkels Ablösung gefordert haben: der bayerische Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (CSU) Bild: dpa

Der Ton zwischen CSU und CDU im Asylstreit wird immer rauer. Jetzt soll ein bayerischer Minister zum ersten Mal gesagt haben, die Kanzlerin müsse „weg“. Auf Nachfrage dementiert er die Aussage offenbar nicht.

          1 Min.

          In dem zunehmend scharf geführten Flüchtlingsstreit zwischen CDU und CSU soll erstmals ein CSU-Vorstandsmitglied öffentlich die Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert haben. Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer habe am Sonntag auf einem Dorffest im Unterallgäu in kleiner Runde gesagt, Merkel müsse „weg“, berichtete die „Augsburger Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf Teilnehmer der Veranstaltung.

          Die Zeitung zitiert eine Sprecherin des bayerischen Wirtschaftsministeriums, Oschierer könne sich „nicht genau erinnern“, ob der Satz so gefallen sei. In einer schriftliche Stellungnahme habe Pschierer gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“ die fragliche Aussage aber nicht dementiert haben.

          Zugleich habe er schriftlich erklärt, „ich denke, die Hoch-Zeit von Kanzlerin Merkel ist vorbei“ und seine Sorge ausgedrückt, dass die Kanzlerin sich zu sehr von den Bürgern entfernt habe. Pschierer ist seit zehn Jahren im bayerischen Kabinett, seit März als Wirtschaftsminister. Außerdem gehört er dem CSU-Vorstand an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?

          Beisetzung von Prinz Philip : Auch Harry wird erwartet

          Der Ablauf der Trauerfeierlichkeiten ist seit Wochen geplant worden. Nun steht fest: Prinz Philip wird am kommenden Samstag in Windsor beigesetzt. Eine Rolle dabei spielt ein Fahrzeug, das er sich selbst gewünscht hatte.

          Bereicherung in Myanmar : Armee ohne Anstand

          Vor einem Jahrzehnt wagten die Generäle eine vorsichtige Öffnung Myanmars. Nach dem Putsch im Februar ist nichts davon übrig – und das Militär macht sich weiterhin die Taschen voll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.