https://www.faz.net/-gpf-9i4fc

Asylrecht : FDP fordert mehr sichere Herkunftsstaaten

  • Aktualisiert am

Ein Schild in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe. Bild: dpa

Um die Einstufung der Maghreb-Staaten wird noch gestritten, da fordert die FDP, weitere Länder als sicher einzustufen – und macht Vorschläge. Hintergrund ist ein im Koalitionsvertrag festgelegter statistischer Wert.

          Die FDP fordert eine neue Debatte über die sogenannten sicheren Herkunftsstaaten. Neben den acht bisher in diese Kategorie eingestuften Ländern sowie Marokko, Algerien, Tunesien und Georgien, bei denen eine solche Einstufung geplant ist, weisen 28 weitere Asylherkunftsländer seit drei Jahren eine Anerkennungsquote von unter fünf Prozent auf. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die der „Welt“ vorliegt.

          „Die große Koalition hat fest versprochen, in dieser Legislatur noch weitere Länder als sichere Herkunftsstaaten einzustufen, wenn über mehrere Jahre hinweg weniger als fünf Prozent der Asylbewerber aus diesen Staaten in Deutschland anerkannt wurden“, sagte Linda Teuteberg, die migrationspolitische Sprecherin der FDP im Bundestag.

          Gegenwärtig erfüllten 33 Staaten dieses Kriterium – und 28 von ihnen hätten auch in den vergangenen drei Jahren entsprechend geringe Anerkennungsquoten gehabt. Dabei sei die Anerkennungsquote nur ein Indiz von mehreren und ersetze nicht eine gründliche Überprüfung der Menschenrechtslage in den einzelnen Ländern, fügte Teuteberg hinzu.

          Indien und Moldau als Beispiele

          Die Politikerin forderte die Bundesregierung auf, eine entsprechende Prüfung dieser Staaten einzuleiten. „Im Falle von Staaten wie Indien und Moldau sollte sofort eine vollständige Prüfung nach den Kriterien des Bundesverfassungsgerichtes eingeleitet werden, weil hier eine positive Entscheidung besonders wahrscheinlich ist.“ Bei einem positiven Ergebnis könne eine entsprechende Einstufung als „sichere Herkunftsstaaten“ bereits 2019 beschlossen werden.

          2018 wurde laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) bis Ende November über 1.032 Asylanträge von Indern entschieden, 26 von ihnen erhielten demnach einen Schutztitel. Im Falle Moldaus gab es 2.044 Entscheidungen, davon waren 14 positiv.

          Im schwarz-roten Koalitionsvertrag vom März hatten Union und SPD angekündigt: „Zum Zwecke der Verfahrensbeschleunigung werden Algerien, Marokko und Tunesien sowie weitere Staaten mit einer regelmäßigen Anerkennungsquote unter fünf Prozent zu sicheren Herkunftsstaaten bestimmt.“

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.