https://www.faz.net/-gpf-9pzmu

Asylpolitik : Kritik am Umgang des Bamf mit traumatisierten Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

Eine geflüchtete Frau verdeckt ihr Gesicht (Symbolbild). Bild: dpa

Das Bundesamt für Flüchtlinge urteile oft pauschal, statt sich mit Einzelschicksalen auseinanderzusetzen, beklagen Ärzte und Psychotherapeuten. Politische Interessen würden über den bestmöglichen Opferschutz gestellt.

          1 Min.

          Ärzte und Psychotherapeuten kritisieren den Umgang des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) mit psychisch erkrankten Flüchtlingen. In seinen Schreiben zu den Zurückweisungen von traumatisierten Geflüchteten verwende das Bamf oft lediglich „Textbausteine“, um psychiatrische Gutachten und ärztliche Stellungnahmen als unzureichend begründet zu bewerten, sagte Elise Bittenbinder, Vorsitzende der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF), den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Die Schreiben des Bamf zu diesen Fällen wirkten, als würden sich die dortigen Mitarbeiter „nicht mehr professionell mit jedem Einzelfall auseinandersetzen“, sondern pauschal urteilen, kritisierte Bittenbinder. Es entstehe der Eindruck, dass es vor allem darum gehe, „politische Interessen durchzusetzen“ statt den „bestmöglichen Schutz von Opfern von Gewalt“ sicherzustellen.

          Bamf weist Vorwürfe zurück

          Die BAfF ist der Dachverband für bundesweit rund 40 Psychosoziale Zentren. Nach eigenen Angaben haben Ärzte und Psychotherapeuten 2013 etwa 10.000 traumatisierte Flüchtlinge versorgt, 2018 waren es laut Bittenbinder schon mehr als 20.000.

          Das Bamf wies die Vorwürfe zurück. Bei Hinweisen auf psychische Erkrankungen seien die Mitarbeiter des Bundesamtes dafür sensibilisiert, „besonders einfühlsam mit den Betroffenen umzugehen“, sagte ein Sprecher des Amtes den Funke-Zeitungen. Das Bamf setzt nach eigenen Angaben in den Asylverfahren 218 Sonderbeauftragte für Traumatisierte und Folteropfer ein.

          Weitere Themen

          „Trump hat keinen Plan“ Video-Seite öffnen

          Kampf gegen Coronavirus : „Trump hat keinen Plan“

          Die oppositionellen Demokraten im amerikanischen Senat haben die Trump-Regierung scharf angegriffen und ihr Planlosigkeit im Kampf gegen das Coronavirus unterstellt.

          Topmeldungen

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.

          Polen wirbt um Ausgewanderte : „Gebt uns unsere Leute zurück!“

          Erstmals seit Jahrzehnten gibt es in England mehr polnische Rückwanderer als Auswanderer. Das liegt an der Wirtschaftslage, der Regierungspolitik – und persönlichen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.