https://www.faz.net/-gpf-7ybdk

Asyldebatte : Bundesamt sieht CSU-Forderungen als erfüllt an

  • -Aktualisiert am

Schneller abschieben: Seehofer mit CSU-Generalsekretär Scheuer in Kreuth Bild: dpa

Die CSU will manche Asylbewerber deutlich schneller abschieben, andere umso rascher aufnehmen. Beides, heißt es vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, wird schon gemacht. Deutlich schneller als gedacht.

          2 Min.

          Nach Darstellung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sind viele der Forderungen der CSU zur Asylpolitik bereits erfüllt. Zur Forderung, Schnellverfahren für Asylanträge in Deutschland einzuführen, hieß es vom BAMF, seit Oktober gebe es bereits „verkürzte Verfahren“ für Antragsteller, die nachweislich aus Syrien oder dem Nordirak stammten. „Die Prüfung ihrer Anträge dauert mittlerweile in der Regel nur noch zwei Wochen.“

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Damit ist auch die Forderung der CSU erfüllt, „klarer zwischen wirklich Schutzbedürftigen, wie den Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak, und denen, die die Schutzbedürftigkeit nur vorgeben, zu unterscheiden“. Dies hatte die CSU in einer Beschlussvorlage der Partei für die Klausurtagung der Landesgruppe gefordert. Das Papier liegt dieser Zeitung vor.

          Abschieben innerhalb von vier Wochen

          Zur Forderung der CSU, „schneller zu einer ablehnenden Entscheidung zu kommen“, also etwa eine raschere Abschiebung von Antragstellern aus sicheren Herkunftsstaaten (genannt wurde das Ziel von sechs Wochen) zu ermöglichen, verweist das BAMF auf das Gesetz über die sicheren Herkunftsländer, das im November in Kraft trat. Seitdem könnten solche Anträge beschleunigt bearbeitet werden. Personen, deren Anträge abgelehnt wurden, könnten „innerhalb von vier Wochen ab der Antragstellung in ihre Herkunftsländer rückgeführt werden“, heißt es vom BAMF. Die Rückführung liege jedoch in der Zuständigkeit der Länder.

          So viele Flüchtlinge wie noch nie

          Nach Angaben des BAMF ist dank dieser Maßnahmen sowie zusätzlichen Personals die durchschnittliche Verfahrensdauer von Asylanträgen, die seit Anfang 2013 gestellt wurden, auf rund fünf Monate gesunken. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, verwies in der Diskussion auf den Koalitionsvertrag, demzufolge die Dauer der Asylverfahren auf drei Monate verringert werden soll. „Allerdings ist angesichts der hohen Zahl noch nicht beschiedener Anträge weiteres Personal erforderlich“, sagte Articus dieser Zeitung.

          Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hatte die CSU-Vorschläge kritisiert: „Pauschale Lösungen lehnen wir als Kirchen ab, denn das Asylrecht ist bezogen auf den Einzelnen.“ Der Vorsitzende der CSU, Horst Seehofer, äußerte vor Beginn der Klausurtagung in Wildbad Kreuth gegenüber der Zeitung „Die Welt“, diese Bemerkungen könne er „so nicht nachvollziehen“.

          Unterdessen ist nach Angaben des Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, abermals gestiegen und damit so hoch wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Bis Mitte 2014 verzeichnete das UNHCR 56,7 Millionen Flüchtlinge sowie Vertriebene innerhalb der eigenen Landesgrenzen. Die mit Abstand meisten Asylanträge stellten Flüchtlinge in Deutschland, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Halbjahresbericht.

          Weitere Themen

          Salvini muss vor Gericht

          Festsetzung der „Open Arms“ : Salvini muss vor Gericht

          Der frühere italienische Innenminister Salvini muss sich wegen Freiheitsberaubung und Amtsmissbrauchs verantworten. Er hatte das Rettungsschiff „Open Arms“ an der Hafeneinfahrt gehindert, um andere Staaten zur Aufnahme der Flüchtlinge zu zwingen.

          Schussbefehle auf Demonstranten Video-Seite öffnen

          Keine Beruhigung in Myanmar : Schussbefehle auf Demonstranten

          Die Lage in Myanmar spitzt sich weiter zu: Nach der gewaltsamen Entmachtung von Regierungschefin Aung San Suu Kyi, geht das Militär nun auf Demonstranten los. Es fallen auch Schüsse auf Kinder.

          Führt die Spur nach Russland?

          Explosionen in Tschechien : Führt die Spur nach Russland?

          Die Tschechische Republik hat 18 russische Diplomaten ausgewiesen, die als Geheimdienstmitarbeiter gelten. Damit reagiert das Land auf einen Anschlag im Jahr 2014, der Russland angelastet wird.

          Topmeldungen

          Tel Aviv, draußen vor einer Bar, Ende März 2021

          Corona in Israel : Was wollten wir mehr?

          In Israel sind wir jetzt nahezu coronafrei. Aber haben wir die Normalität zurückgewonnen? Ein Rückblick auf das letzte Jahr für mich und mein Land.

          Casa San Antonio Frankfurt : Gestrandet wider Willen

          In der Casa San Antonio kommen Ausländer unter, die in Deutschland arbeiten wollen. Normalerweise leben sie hier nur einige Monate – doch Corona vereitelt ihre Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.