https://www.faz.net/-gpf-8v0mt

Asylbewerber : Union für schnellere Abschiebung bei Sozialbetrug

  • Aktualisiert am

Unions-Fraktionschef Volker Kauder will Asylbewerber bei Sozialbetrug härter bestrafen. Bild: dpa

CDU und CSU wollen die Abschiebung von Asylbewerbern bei Sozialbetrug erleichtern. Die Änderung soll laut Fraktionschef Kauder noch vor der Bundestagswahl in Kraft treten.

          1 Min.

          CDU und CSU wollen deutlich härter gegen Sozialbetrüger unter Asylsuchenden vorgehen und fordern eine Gesetzesverschärfung. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte der „Bild“-Zeitung. „Ein Asylverfahren kann nicht einfach weiterlaufen, wenn der Antragsteller wegen fortgesetzten Sozialbetruges verurteilt wird. Das versteht kein Bürger.“

          Bislang kann ein Asylverfahren nach Sozialbetrug in der Regel nur bei Strafen von drei Jahren und mehr beendet werden. Diese Schwelle wolle Kauder so umfassend wie möglich auf ein Jahr senken, schreibt die „Bild“. Die Änderung solle vor der Bundestagswahl diesen Herbst in Kraft treten. Kauder wolle die Änderung dazu an das geplante Gesetz zur Verschärfung der Ausreiseregeln anhängen, das demnächst beraten wird.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich vor gut einer Woche mit den Ministerpräsidenten der Länder darauf verständigt, die Abschiebehaft für abgelehnte Asylbewerber zu erleichtern, wenn von ihnen eine „erhebliche Gefahr für Leib und Leben Dritter“ ausgeht. Zudem sollen Abschiebungen möglichst direkt aus den Erstaufnahmeeinrichtungen erfolgen. Angebote für eine freiwillige Ausreise sollen ausgeweitet werden.

          Weitere Themen

           Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum Video-Seite öffnen

          Schottland : Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum

          Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will kommendes Jahr ein Referendum über eine Unabhängigkeit von Großbritannien abhalten. Bis zum Jahresende wolle sie die notwendigen Befugnisse für ein Referendum einholen.

          Der Zeitdruck ist enorm

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU ergebnislos verhandelt – seit Mittwochmorgen laufen die Gespräche wieder. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.