https://www.faz.net/-gpf-9eh7q

Asylbewerber : Zahl der Abschiebungen nach Algerien deutlich gestiegen

  • Aktualisiert am

Die Zahl der Abschiebungen nach Algerien ist deutlich gestiegen. Bild: dpa

Im Jahr 2017 wurden 504 Asylbewerber aus Algerien in ihre Heimat abgeschoben. Bundeskanzlerin Merkel wird bei ihrem Besuch in dem Land wohl auch über eine mögliche Einstufung als sicherer Herkunftsstaat sprechen.

          1 Min.

          Die Zahl der Abschiebungen nach Algerien ist einem Bericht zufolge in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. 2015 seien lediglich 57 Menschen aus Deutschland in das Land gebracht worden, 2017 dann 504, berichtete die „Rheinische Post“ am Montag unter Berufung auf Zahlen des Bundesinnenministeriums. Im laufenden Jahr setzte sich der Trend demnach fort: Bis Juli seien bereits etwa 350 Menschen nach Algerien abgeschoben worden.

          Nur wenige Asylbewerber aus Algerien werden in Deutschland anerkannt. Im vergangenen Jahr lag die Quote bei zwei Prozent. Die Bundesregierung will das Land ebenso wie die weiteren Maghreb-Staaten Marokko und Tunesien als auch Georgien als sichere Herkunftsstaaten einstufen. Dadurch könnten die Asylverfahren für Flüchtlinge aus diesen Ländern beschleunigt und die Antragsteller nach einer Ablehnung rascher abgeschoben werden.

          Am Montag besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Algerien. Geplant sind Treffen mit Regierungschef Ahmed Ouyahia und Präsident Abdelaziz Bouteflika. Themen der Gespräche sind nach Angaben der Bundesregierung die bilateralen Beziehungen sowie regionale und sicherheitspolitische Themen.

          Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Nils Schmid, bekräftigte die Unterstützung seiner Partei für die Neueinstufung Algeriens als sicherer Herkunftsstaat. Er halte dies angesichts der relativ geringen Anerkennungsquote algerischer Asylbewerber für „vertretbar“, sagte Schmid am Montag im SWR.

          Ob es zu der Neueinstufung der vier Länder als sichere Herkunftsstaaten kommt, ist unsicher, da der Bundesrat zustimmen müsste. Dort hat die große Koalition keine Mehrheit. Ein früherer Anlauf zur entsprechenden Einstufung von Tunesien, Algerien und Marokko war am Widerstand der Bundesländer mit Regierungsbeteiligung der Grünen gescheitert.

          Weitere Themen

          General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.
          Joana Cotar und Joachim Wundrak in Frankfurt

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.