https://www.faz.net/-gpf-91ved

Asylbewerber in Deutschland : Familiennachzug nimmt zu – deutlich mehr Asylklagen

  • Aktualisiert am

Registrierungsstelle für Flüchtlinge in Berlin: Asylbewerber klagen immer öfter gegen die Ablehnung ihrer Aufnahmeanträge. Bild: dpa

Während 2016 insgesamt 100.000 Visa für Familiennachzug erteilt wurden, waren es im ersten Halbjahr 2017 schon 60.000. Die Zahl der Asylklagen hat sich seit Ende 2016 fast verdoppelt.

          Der Familiennachzug nach Deutschland nimmt zu. Das geht nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ aus Zahlen des Auswärtigen Amtes hervor. Danach wurden im ersten Halbjahr insgesamt rund 60.000 Visa für Familiennachzug erteilt. Im gesamten vergangenen Jahr waren es rund 100.000.

          Die Zahl der Familiennachzüge zu ausländischen Schutzberechtigten betrug in den ersten sechs Monaten dieses Jahres etwa 31.000 gegenüber 50.000 im gesamten vergangenen Jahr. 25.500 gingen an syrische, 4.400 an irakische und 700 an afghanische Staatsangehörige. Im gesamten letzten Jahr hatten 40.000 syrische, 8.500 irakische und 1.500 afghanische Familienangehörigen Visa für den Nachzug nach Deutschland erhalten.

          Doppelt so viel Asylklagen wie bis Ende 2016

          Gleichzeitig ist die Zahl der Asylklagen an deutschen Verwaltungsgerichten in der ersten Hälfte des Jahres deutlich gestiegen. Mitte Juli seien mehr als 283.000 Verfahren anhängig gewesen und damit fast doppelt so viele wie noch Ende 2016, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“. Sie berief sich auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Ulla Jelpke, die dem Blatt vorliege.

          Während 2016 insgesamt 175.000 Asylbewerber gegen Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) vor Gericht gezogen seien, seien es in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 146.000 gewesen. Entschieden hätten die Richter zwischen Januar und Mai über knapp 39.000 Asylklagen.

          Laut dem Bericht landen etwa zwei von drei Ablehnungsbescheiden des Bamf vor Gericht. Davon erledigten sich demnach in den ersten fünf Monaten dieses Jahres zwar fast die Hälfte der abgeschlossenen Verfahren ohne Entscheidung des Gerichts, weil beispielsweise Klagen zurückgezogen wurden. Wenn es jedoch zu einer inhaltlichen Entscheidung gekommen sei, sei diese fast in der Hälfte der Fälle zugunsten der Asylbewerber ausgefallen. So hätten vier von fünf Syrern und drei von fünf Afghanen am Ende Recht bekommen.

          News per Whatsapp, Telegram und Messenger
          News per Whatsapp, Telegram und Messenger

          Ab sofort versorgen wir Sie über Ihren Lieblingsdienst mit den Themen des Tages.

          Jetzt anmelden

          Weitere Themen

          „Wollen selber politisch gestalten“ Video-Seite öffnen

          Gauland in Chmenitz : „Wollen selber politisch gestalten“

          Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen macht AfD-Ko-Parteichef Alexander Gauland Wahlkampf in Chemnitz und kritisiert die „zentralistische Bevormundung und ideologische Erpressung aus Berlin und Brüssel“. Laut Politbarometer wäre die AfD die zweitstärkste Partei in Sachsen mit 25 Prozent.

          29 Demonstranten bei Ausschreitungen festgenommen

          Hongkong : 29 Demonstranten bei Ausschreitungen festgenommen

          Am Samstag kam es in Hongkong wieder zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Regierungschefin Carrie Lam sucht offenbar nach einem Weg zum Dialog mit der Protestbewegung – und bekommt von ihren Beratern eine Empfehlung.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.