https://www.faz.net/-gpf-9gu1p

Zusage der Regierung : Asia Bibi darf nach Deutschland kommen

  • Aktualisiert am

Asia Bibi Bild: AFP / British Pakistani Christian Association

In Pakistan wurde die Christin wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt, dann freigesprochen. In Freiheit leben kann Asia Bibi aber nur im Ausland. Nun hat die Bundesregierung sie eingeladen.

          Die Bundesregierung hat der verfolgten Christin Asia Bibi offenbar eine Aufenthaltszusage erteilt: Das sagte der Vorsitzende des Stephanus-Kreises der Unionsfraktion, Heribert Hirte (CDU), am Mittwoch dem katholischen Radiosender Domradio. Die Entscheidung, ob sie mit ihrer engsten Familie nach Deutschland kommen wolle, liege nun bei Bibi. Zu prüfen sei, wie die fünffache Mutter Pakistan sicher verlassen könne. Drei weitere Staaten haben Bibi demnach ähnliche Zusagen gegeben: Frankreich, Großbritannien und Kanada. Die Regierung Großbritanniens hat laut „Guardian“ bislang allerdings nicht bestätigt, ob sie Bibi tatsächlich eine Zusicherung für den Aufenthalt gegeben hat. Man wolle sie und ihre Familie nicht weiter in Gefahr bringen, hieß es.

          „Ein gehöriger Mut“

          Bibi war in Pakistan als erste Christin wegen Gotteslästerung angeklagt und 2010 zum Tode verurteilt worden. 2015 ordnete ein Gericht an, die Vollstreckung der Todesstrafe vorläufig auszusetzen. Ende Oktober 2018 sprach das Oberste Gericht Bibi überraschend frei. Danach kam es in ganz Pakistan zu gewalttätigen Protesten der radikalislamischen Partei Tehreek-e-Labbaik Pakistan (TLP).

          Hirte sagte weiter, für die Zusage seien zunächst Gespräche notwendig gewesen, etwa mit der pakistanischen Regierung. Die direkte Genehmigung eines Asylantrags bedeute, dass das Land Bibi auch ausreisen lassen müsse. Die Richter, die Bibi freigesprochen hatten, würden ebenfalls bedroht. Insofern gehöre auch für die Regierung „ein gehöriger Mut“ dazu, zu dem Urteil zu stehen und mit Deutschland zusammenzuarbeiten, um der Christin eine sichere Ausreise zu ermöglichen.

          Am Dienstag hatte Bibis Anwalt Saif-ul-Malook erklärt, Bibi favorisiere kein bestimmtes europäisches Land, in das sie ausreisen möchte. „Sie hat keine besondere Vorliebe, ihr ist das völlig egal, jedes europäische Land wäre geeignet“, sagte er in Frankfurt. Der Anwalt und seine Familie stehen seinen Angaben zufolge seit 2012 unter Polizeischutz.

          Weitere Themen

          Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.