https://www.faz.net/-gpf-9wyol

Vorbereitungen auf Coronavirus : „Theoretisch wäre ein totaler Shutdown das Beste“

Mitarbeiter der Deutschen Roten Kreuzes stehen auf dem Gelände der Südpfalz-Kaserne. Bild: dpa

Hausarzt Thomas Assmann hat eine Praxis im Bergischen Land. Im Interview spricht er über präventive Maßnahmen und gibt Ratschläge, wie Patienten sich bei Verdacht auf das Coronavirus verhalten sollten.

          2 Min.

          Herr Assmann, Sie sind Hausarzt im Bergischen Land. In Nordrhein-Westfalen gibt es bereits einige Corona-Kranke. Wie sieht es in Ihrer Praxis aus?

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist wirklich sehr viel los.

          Wegen des Coronavirus?

          Wir haben Grippesaison und die Woche nach Karneval, das führt jedes Jahr um diese Zeit zu vielen Patienten mit Erkältungskrankheiten und Influenza. In diesem Jahr sind die Leute besonders sensibel bei Husten und Schnupfen und tatsächlich melden sich auch immer mehr, mit der Angst, am Coronavirus erkrankt zu sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Journalist Roland Tichy geht gegen die Gerichtsentscheidung zum Correctiv-Stempel in Berufung.

          Tichys Einblick vs. Correctiv : Streiten mit den Wahrheitsfindern

          Das Haudrauf-Magazin „Tichys Einblick“ hat einen „teils falsch“-Stempel bekommen. Laut Gericht ist das zulässig. Doch die Begründung zeigt, was passiert, wenn aus Furcht vor Fake News und Filterblasen ein Wahrheitsrichter installiert wird.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.