https://www.faz.net/-gpf-77c3g

Armutseinwanderung von Roma : Es gibt keinen Zigeunerkönig

Kinder in einem Slum im Nordwesten Rumäniens Bild: dpa

Klischees über Roma erschweren die Suche nach Lösungen in der Debatte um Armutseinwanderung. Viele sehen nur „Zigeunerkönige“, bettelnde Roma-Kinder und kriminelle Netze. Der Mensch hinter den Vorurteilen geht verloren.

          Die osteuropäischen Roma sind in Nordwesteuropa angekommen - erst physisch und nun auch in den Debatten über Armutseinwanderung und überlastete Städte. Dass jetzt zur besten Sendezeit über das Phänomen diskutiert wird, ist eigentlich eine gute Nachricht, denn bis vor kurzem interessierte sich kaum jemand dafür. Einige Medienberichte über die Roma erinnern allerdings an den Kabarettisten Gerhard Polt, der in seinem Text „Alles über den Russen“ einen aus dem Osten heimgekehrten bayerischen Touristen über die russische Seele sinnieren lässt.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Polt karikiert darin die Angewohnheit manch eines Reisenden, Augenblickseindrücke zu verallgemeinern und axiomatische Urteile über ganze Völker zu fällen - über „den Russen an und für sich“ zum Beispiel. Manche eine dieser Tage über „die Roma“ zu hörende oder zu lesende Einschätzung wirkt so, als sei sie stark von Polt inspiriert. Die darin geschilderten Roma erinnern entweder an Seehunde oder Pinguine, die alle gleich sind und vorbestimmten Verhaltensmustern folgen. Oder sie werden als eine dunkle Geheimgesellschaft beschrieben, so wie früher die Freimaurer.

          Selten fehlt ein (namenloser) „Zigeunerkönig“, der selbstverständlich „märchenhaft“ reich ist, in einem mit viel Liebe zum Detail beschriebenen Prunkbau wohnt, seine Untertanen in irgendeinem (namenlosen) Ort weit hinten in der Walachei wie Vieh behandelt und sie von der Wiege bis zur Bahre unter Kontrolle hat. Der König schickt seine Roma-Kinder zum Betteln oder in die Prostitution. Solche Darstellungen hinterlassen den Eindruck, bei Europas etwa zwölf Millionen Roma - genaue Zahlen liegen nicht vor - handele es sich um eine wehr- und willenlose kriminelle Massenbewegung.

          Es gibt keinen „Zigeunerkönig“

          Dass es so einfach nicht sein kann, liegt eigentlich auf der Hand. Wer sich länger in einer Roma-Barackensiedlung im Balkan aufhält, wird nach wenigen Tagen feststellen können, dass es zwar - wie in anderen Milieus auch - vielfältige Hierarchien und auch Abhängigkeiten gibt, aber keinen „Zigeunerkönig“, der in der Lage wäre, den Menschen selbst bei Fragen von Heirat oder Schulbesuch ihr Verhalten zu diktieren. Und selbst wenn es solche Fälle gleichsam nordkoreanischer Machtfülle vereinzelt geben sollte, sind sie nicht die Regel.

          Das gilt auch für die These, die Roma seien Opfer von Netzwerken, die wiederum nur von Roma kontrolliert werden. Kriminelle Netze gibt es zwar - aber meist sind Roma nur ein Teil dieser Verbindungen, das große Geld machen „Weiße“. Nach einem in Zürich abgehaltenen Prozess um Frauenhandel wurden die Täter flugs als „Roma-Zuhälter“ bezeichnet. Die Schweizer Ethnologin Dora Winkler erinnerte daran, dass „in den allermeisten Fällen“ auch Einheimische an den Verbrechen beteiligt sind - unter anderen die Besitzer der Wohnungen, in denen die Zwangsprostitution stattfindet.

          Aggressives Betteln: Das Bild der Roma besteht für manchen nur aus Klischees

          Die Luxemburger Politologin Karin Waringo, die sich seit zehn Jahren mit der Lage von Roma in Südosteuropa befasst, wundert sich über die zuverlässig wiederkehrenden, aber ebenso zuverlässig nicht mit Zahlen oder wenigstens Indizien belegten, geschweige denn durch substantielle Studien untermauerten Berichte über die großen Reichtümer, die Roma-Clanchefs durch zum Betteln gezwungene Kinderscharen scheffelten. Das große Geld lasse sich mit Betteln nicht verdienen, hält sie dem entgegen - wer das nicht glaube, müsse sich nur einmal etwas länger in die Nähe eines Bettlers stellen.

          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.