https://www.faz.net/-gpf-a73li

Armin Laschet : „Habeck ist menschlich sympathisch“

Armin Laschet in seinem Düsseldorfer Büro Bild: Marcus Simaitis

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident im Interview über Impfzwang, Wasserstoff aus Afrika und seinen Wunsch nach einer starken FDP.

          7 Min.

          Herr Ministerpräsident, sollen Menschen, die gegen Covid-19 geimpft sind, manche Dinge dürfen, die andere nicht dürfen? Zum Beispiel Angehörige in Krankenhäusern besuchen?

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das ist eine sehr ernste Frage. Einerseits wollen wir die jetzigen Grundrechtseingriffe für alle, nicht nur die Geimpften, minimieren. Andererseits darf kein Druck auf Menschen ausgeübt werden, sich impfen zu lassen. Ich bin gegen eine Impfpflicht, und deshalb bin ich gegen Maßnahmen, die den Eindruck erwecken, der Staat erzwinge das Impfen. In einer Situation, in der sich Millionen Menschen dringlich impfen lassen wollen, aber der Impfstoff fehlt, erschließt sich mir nicht der Sinn solcher Drohdebatten, die die Akzeptanz gefährden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.