https://www.faz.net/-gpf-abggs
Bildbeschreibung einblenden

F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z. Bild: Lucas Bäuml

Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.

          1 Min.

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat sich im Interview mit der F.A.Z. erstmals eindeutig zu seiner politischen Zukunft geäußert. Auf die Frage, ob er im Fall einer Niederlage bei der Bundestagswahl Ende September für sich „ein Rückfahrticket nach Düsseldorf“ beanspruche, um weiter als NRW-Ministerpräsident regieren zu können, sagte Laschet der F.A.Z.: „Klares Nein. Für mich ist klar: Mein Platz ist nach der Bundestagswahl in Berlin. Ich will Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland werden und werde mit aller Kraft dafür kämpfen, dass die Union die Wahl gewinnt.“

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Ob er im Fall einer Nichtwahl Oppositionsführer im Bundestag werden will, ließ Laschet offen. „Ich trete an, um die Wahl zu gewinnen. Wer was wann wie wird, entscheiden Partei und Fraktion nach dem Votum der Wählerinnen und Wähler“, sagte Laschet, der derzeit nicht nur Vorsitzender der Bundes-CDU, sondern immer noch auch der nordrhein-westfälischen CDU ist.

          Über Laschets Nachfolge im nordrhein-westfälischen Parteiamt, sollte – sofern die Corona-Krise das zulässt – eigentlich im Juni ein Präsenzparteitag entscheiden. Als Favorit und damit auch im Herbst als Anwärter auf das Ministerpräsidentenamt gilt Verkehrsminister Hendrik Wüst (45), der sich die Unterstützung mehrerer einflussreicher Funktionsträger der Landes-CDU gesichert hat, aber nicht zum engeren Umfeld von Laschet zählt. Als weiterer möglicher Kandidat für den Landesvorsitz gilt der Laschet-Vertraute und nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (68). Ebenfalls Ambitionen nachgesagt werden Bauministerin Ina Scharrenbach (44), die auch Vorsitzende der NRW-Frauenunion ist.

          In der CDU wird darauf hingewiesen, dass es nach Laschets aufreibendem Ringen mit CSU-Chef Markus Söder um die Kanzlerkandidatur nun nicht auch noch auf Landesebene zu einem Kampf auf offener Bühne kommen dürfe. Auf die Frage, warum es Überlegungen gibt, den Parteitag abermals zu verschieben, sagte Laschet der F.A.Z.: „Es gibt aus der Mitte der Partei mehrere qualifizierte Kandidatinnen und Kandidaten, die bereit sind, für den Landesvorsitz und das Amt des Ministerpräsidenten anzutreten.“ 

          Auch gebe es „den dringenden Wunsch, jetzt nicht wochenlang Personaldebatten zu führen, sondern sich voll und ganz auf die so wichtige Bundestagswahl“ zu konzentrieren, sagte Laschet. „Viele wollen auf einem Präsenzparteitag nach der Bundestagswahl über die Führung der Partei entscheiden, sobald die pandemische Lage dies zulässt“, sagte Laschet der F.A.Z. „Darüber entscheidet am Montag der Landesvorstand.“

          Das vollständige Interview lesen Sie in Kürze auf FAZ.NET.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Söder widerspricht Laschet bei Mütterrente

          Wahlkampfthema : Söder widerspricht Laschet bei Mütterrente

          Vor der Vorstellung des Unionswahlprogramms hat CSU-Chef Markus Söder seine Forderung nach einer Ausweitung der Mütterrente wiederholt. Laschet hatte dafür plädiert, das Rentensystem nicht mit zusätzlichen Erhöhungen zu belasten.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.