https://www.faz.net/-gpf-aibt4

Lob für Verhandler : Laschet gratuliert Ampel zu Stil und Form

  • Aktualisiert am

Armin Laschet im Oktober in Düsseldorf. Der gescheiterte Unionskandidat bewies sich als guter Verlierer. Bild: dpa

Der gescheiterte Unionskanzlerkandidat Armin Laschet bewies sich als guter Verlierer und erntete dafür viel Anerkennung. „So geht faire Opposition. Hut ab“, twitterte etwa Arbeitsminister Hubertus Heil.

          1 Min.

          Der gescheiterte Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat SPD, Grünen und FDP zum Abschluss ihrer Koalitionsgespräche gratuliert. „Glückwunsch an Ampel-Koalition vor allem zu Stil und Form der Verhandlungen“, schrieb der CDU-Vorsitzende am Mittwochabend auf Twitter. „Vertraulichkeit ist eine wichtige Voraussetzung für Vertrauen. Das muss auch die Union wieder lernen.“ Schade sei allerdings, dass die künftigen Regierungspartner auf ein Digitalisierungsministerium und einen Nationalen Sicherheitsrat verzichtet hätten.

          Auf Twitter zollten viele Menschen Laschet Respekt für seine Wortmeldung – darunter auch Vertreter der Ampel-Parteien. „So geht faire Opposition. Hut ab“, twitterte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Der Grünen-Politiker Cem Özdemir schrieb: „So geht Stil! Danke für die Fairness, lieber Armin Laschet. An diesem Umgang unter Demokrat/innen muss sich Dein Nachfolger messen lassen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Dortmunder sind alles andere als einverstanden mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Felix Zwayer.

          Schiedsrichterdebatte beim BVB : Die Lehren aus dem Spitzenspiel

          Nach dem Sieg des FC Bayern beklagen die Dortmunder eine Ungleichbehandlung durch Schiedsrichter Felix Zwayer. Aus der Diskussion um seine Entscheidungen sollten nun zwei Überlegungen folgen.
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.