https://www.faz.net/-gpf-8shvg

ARD-„Deutschlandtrend“ : SPD profitiert von Martin Schulz

  • Aktualisiert am

SPD-Politiker Martin Schulz Bild: Reuters

Die SPD erholt sich von ihrem Umfragetief. Nach der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten ist die Partei laut einer Umfrage im Aufwind. Die AfD verliert an Zustimmung.

          1 Min.

          Nach dem jüngsten Rekordtief der SPD haben sich die Zustimmungswerte der Sozialdemokraten wieder etwas erholt. In dem am Freitag veröffentlichten „Deutschlandtrend“ des ARD-Morgenmagazins kommt die SPD auf 23 Prozent. Das sind drei Prozentpunkte mehr als bei der Umfrage von Anfang Januar. Diesen Zuwachs verdanke die SPD insbesondere der Entscheidung ihrer Führung in dieser Woche, den ehemaligen Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz, als Kanzlerkandidaten bei der Bundestagswahl im September ins Rennen zu schicken.

          Die Unionsparteien kommen laut „Deutschlandtrend“ auf 35 Prozent der Stimmen, zwei Prozentpunkte weniger als noch im Januar. Die Grünen erhalten neun Prozent der Stimmen, die AfD kommt auf 14 Prozent und die Linke auf acht Prozent. Die FDP würden sechs Prozent der befragten Bundesbürger wählen. Die Liberalen legen damit um einen Prozentpunkt zu. Die Linke und die AfD verlieren jeweils einen Prozentpunkt. Die Stimmen für die Grünen bleiben unverändert. Insgesamt erhält die Regierungskoalition 58 Prozent.

          Öffnen

          80 Prozent halten Trump für inkompetent

          Den seit einer Woche amtierenden amerikanischen Präsidenten Donald Trump können die Deutschen der Umfrage zufolge weiterhin nur schwer einschätzen. 62 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass es noch zu früh ist, Trump zu bewerten. 36 Prozent glauben, dass sie schon zum jetzigen Zeitpunkt Trump einschätzen können.

          Von den Menschen die sich schon jetzt zutrauen Trump zu beurteilen, denken demnach 87 Prozent, dass er nicht gut für Deutschland ist. Fünf Prozent sind anderer Meinung. Für inkompetent halten den neuen Präsidenten 80 Prozent der Bundesbürger, 15 Prozent finden ihn dagegen kompetent. Für den „Deutschlandtrend“ befragte das Institut Infratest dimap vom 24. bis 25. Januar 1029 Menschen. Die Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 3,1 Prozentpunkten.

          Weitere Themen

          Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung

          Friedrich Merz kündigt seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz an - und erntet umgehend Kritik für eine Äußerung zum Rechtsradikalismus. Diesen will Merz offenbar dadurch bekämpfen, indem er Ausländerkriminalität und Grenzschließungen thematisiert.

          Topmeldungen

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.
          Eine Ära endet: Es gibt in der Union Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Angela Merkel, aber insgesamt zu wenig Frauen

          CDU-Vorsitz : Röttgens Frau ohne Namen

          Norbert Röttgen und Friedrich Merz versprechen für den Parteivorsitz noch tollere Teamlösungen als Armin Laschet: mit Frauen! Doch woher nehmen?

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.

          Soziale Netzwerke : Hass und Fake News nach Attentaten

          Nach einem Angriff wie in Volkmarsen geht es auf Twitter hoch her: Beileidsbekundungen, Spekulationen und Wut. Dabei kommt es oft zu Falschmeldungen, die zu Verschwörungstheorien und Ressentiments führen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.