https://www.faz.net/-gpf-9i6yz

KSK-Serie : Streit um Werbung der Bundeswehr

  • Aktualisiert am

Bundeswehrsoldaten der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) trainieren den Häuserkampf und eine Geiselbefreiung in Magdeburg. Bild: dpa

Die Bundeswehr hat Nachwuchsprobleme und versucht, mit moderner Werbung über WhatsApp und Alexa neue Soldaten anzuwerben. In der Politik finden das nicht alle gut.

          1 Min.

          Um junge Menschen zu erreichen, setzt die Bundeswehr auf Unterhaltungselemente. So wurde eine Action-Serie über die Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) produziert, die unter anderem im Kurzmitteilungsdienst Whatsapp oder über Youtube abrufbar ist. Zusätzlich wurde für den Amazon-Sprachassistenten Alexa ein Fitnessprogramm vom KSK-Sportleiter entwickelt, das in angepasster Form für Zivilisten täglich neue Fitnesselemente zur Verfügung stellt.

          Die Grünen kritisieren diese Werbekampagne. Es sei „zynisch, junge Leute mit einer Action-Serie und einem Muskelprogramm als Staatsbürger in Uniform gewinnen zu wollen“, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen, Tobias Lindner, der „Bild am Sonntag“.

          Das Ministerium verteidigte die Kampagne. Die Bundeswehr müsse sich bemühen, „auf das Radar der jungen Leute zu kommen“, sagte ein Sprecher der „BamS“. Dafür sei „zielgruppengerechte Werbung“ notwendig. Die KSK-Serie hat laut Ministerium derzeit rund 28.000 Abonnenten, das KSK-Sportprogramm, bei dem über den Amazon-Sprachassistenten Alexa Fitnesseinheiten abgerufen werden können, 2300 Nutzer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auserzählt und neu in Szene gesetzt: Olaf Scholz

          SPD-Kanzlerkandidat Scholz : Schrei vor Glück?

          Die SPD ist in Umfragen wie festgenagelt. Sie hofft, dass am Ende die Wähler Olaf Scholz als natürlichen Erben der Kanzlerin sehen. Reicht das?

          Netzreaktionen zu #GERHUN : Goretzkas Herz gegen Ungarns Kälte

          Goretzkas Zeichen der Liebe war wohl das eindrucksvollste Zeichen des EM-Spiels Deutschland gegen Ungarn. Doch sowohl im Stadion als auch im Netz ist noch viel mehr passiert.

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.