https://www.faz.net/-gpf-7ie0b

Anton Hofreiter : Ein Mann wie ein Fluss

  • -Aktualisiert am

Gemeinsam mit Katrin Göring-Eckardt wird Anton Hofreiter die Bundestagsfraktion der Grünen leiten Bild: David Smith

Anton Hofreiter, neuer grüner Fraktionschef, folgt auf Jürgen Trittin, ist aber ganz anders. Hofreiter ist durch und durch ein Öko. Als „links“ würden ihn aber die wenigsten bezeichnen.

          Anton Hofreiter ist der politische Aufsteiger der vergangenen Tage: Nach der Bundestagswahl wurde der bisherige Vorsitzende des Verkehrsausschusses in den Fraktionsvorsitz der Grünen katapultiert; er wird ihn sich mit Katrin Göring-Eckardt teilen. Hofreiter hat aber noch einen anderen Führungsjob, und der sagt vielleicht mehr über ihn aus als alle weiteren politischen Ämter: Er ist im Vorstand der Parlamentarischen Gruppe „Frei fließende Flüsse“. Sie ist ein Unikum im Bundestag – und eine supergroße Koalition, deren Mitglieder von der Linkspartei über die SPD bis hin zur CSU reichen. Gemeinsames Ziel: den Ausbau der Donau und anderer Flüsse zu verhindern.

          Professionalität und ökologische Begeisterung, das sind die Ureigenschaften des 43 Jahre alten Hofreiter, der gerade mit Angela Merkel und anderen die Möglichkeiten einer schwarz-grünen Koalition auslotet. Hofreiter mache jedes Jahr eine Lehrwanderung zur wilden Isar, heißt es. Er selbst nennt den renaturierten Fluss „meinen Lieblingsplatz“. Auf Exkursionen mit Gästen beobachte er, „wie sich entlang des von seinem Betonkorsett befreiten Flussabschnitts längst verschwundene Tiere und Pflanzen wieder ansiedeln“. Zu den Lehrwanderungen lädt er als Grüner oder Aktivist des „Bund Naturschutz“ ein, einem mächtigen und großen Ökoverband in Bayern.

          Hofreiter kann sehr temperamentvoll sein

          Der Junge aus dem Örtchen Sauerlach 20 Kilometer südlich von München wusste vom ersten Tag im Gymnasium an, dass er Biologie studieren wird. Später hat er über die „Bomarea“ promoviert, und wer etwas wissen will über diese Inkalilie aus der Ordnung der Lilienartigen, der erfährt von Doktor Hofreiter vielleicht mehr, als ihm lieb sein kann. Hofreiter ist durch und durch ein Öko. Wenn er nicht an der Isar, sondern an der Spree in seinem Bundestagsbüro darüber spricht, hört sich das so an: „Wir machen die Energiewende ja nicht, weil wir Strommasten hübsch finden, sondern weil der CO2-Ausstoß unsere Lebensgrundlagen und die Öko-Systeme gefährdet.“

          Toni Hofreiter wurde 1970 in München geboren, in einem grünen Elternhaus mit drei Söhnen. Schon mit 14 Jahren begann er, bei den Grünen im Ort mitzuarbeiten, mit 16 wurde er Mitglied, mit 18 Sprecher der Sauerlacher Grünen. Wer dem Hofreiter Toni heute begegnet, darf sich nicht von seinem wiegenden Gang, der blonden schulterlangen Mähne und dem Bauchansatz täuschen lassen: Er ist kein gemütliches bayerisches Politbärchen. Vielmehr kann er scharf herausgeben, und er spricht immer geradeaus. „Der Toni versteckt sich ungern hinter diplomatischen Floskeln“, sagt einer seiner Mitstreiter aus den Tagen, als Hofreiter sich im Kreistag profilierte. Er weiß wie alle, die ihn beschreiben: Herr Hofreiter kann sehr temperamentvoll sein.

          Ob er oder seine Ko-Chefin Katrin Göring-Eckardt in der Fraktion die Macherrolle einnehmen wird, muss sich zeigen. Vor der Sondierung spielte Hofreiter die politischere Karte, indem er – anders als Göring-Eckardt – Schwarz-Grün eine realistische Chance gab. Im Sondierungsgespräch soll er dann bayerisch-derb mit CSU-Chef Horst Seehofer aneinandergeraten sein. „Er hat mich ein paar Mal angegiftet“, erinnert sich auch Ulrike Beck, stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende und frühere politische Gegnerin aus dem Gemeinderat. „Ich empfand ihn als intelligent, aber dogmatisch. Sein Lieblingsthema war der Neoliberalismus in der Wirtschaft.“ Die „Bild“-Zeitung hat dieser Tage insinuiert, Hofreiter sei als Verkehrspolitiker ein „Bahn-Basher“ gewesen, ein Jäger von Hartmut Mehdorn und CSU-Verkehrsminister Peter Ramsauer. Tatsächlich nimmt sich der Mann sowohl im Fernsehen als auch als Vorsitzender im Vergleich zu früher eher zurück. „Man muss vorsichtiger und diplomatischer sprechen“, sagt Hofreiter über seinen neuen Stil als grüner Spitzenmann, bei dem „auf jede Nuance der Worte geachtet wird“.

          Weitere Themen

          Kein sicherer Hafen

          FAZ Plus Artikel: Seenotrettung : Kein sicherer Hafen

          Der Frankfurter Oberbürgermeister will, dass sich die Stadt bereit erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge grundsätzlich aufzunehmen. Doch die schwarz-rot-grüne Koalition ist sich nicht einig.

          Boris Johnson ist optimistisch Video-Seite öffnen

          Treffen mit Macron in Paris : Boris Johnson ist optimistisch

          Nach seinem Besuch in Berlin kam der britische Regierungschef am Donnerstag mit dem französischen Staatspräsidenten in Paris zusammen. Wirklich viel hatte Macron in Sachen Brexit-Abkommen aber nicht anzubieten. Trotzdem versprach er eine 30-tägige Anstrengung.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.