https://www.faz.net/-gpf-9j6eq

Antisemitismus in Europa : Aus der Schmuddelecke

Antisemitische Schmierereien an einer Gedenkstätte Bild: dpa

Antisemitismus wurzelt tief in der europäischen Kultur. Wer in Deutschland für sein Erstarken verantwortlich ist, ist eindeutig: die AfD.

          1 Min.

          Mit dem Erstarken von Nationalismus und rechtem Populismus wagt sich in Europa auch der Antisemitismus aus seiner Schmuddelecke hervor. In vielen Ländern werden verstärkt antijüdische Klischees mobilisiert, die tief in der europäischen Geschichte und Kultur wurzeln. Angesichts des Holocaust war das bis vor kurzem ein Tabu unter allen politischen Kräften, die, in einem allgemein menschlichen Sinn, als anständig gelten wollten. Dass dieses Tabu zu fallen beginnt, ist ein Alarmzeichen – überall, vor allem aber in Deutschland, wo das Bewusstsein dafür, was Antisemitismus bedeutet, besonders scharf sein sollte.

          Wer hierzulande die Schuld daran trägt, ist eindeutig: die AfD. Sie verwahrt sich zwar gegen diesen Vorwurf, aber ihre lautstarke Empörung über diese angeblich unfaire Anschuldigung findet keine Entsprechung im Handeln der Parteiführung. Zum einen ist sie nicht willens oder in der Lage, Antisemiten in den eigenen Reihen konsequent in die Schranken zu weisen, und zum anderen öffnet sie selbst die Schleusen.

          Wenn Alexander Gauland das NS-Regime als „Vogelschiss“ verharmlost und Alice Weidel die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland Charlotte Knobloch beschimpft, wird das von Sympathisanten, die sich weniger gewählt ausdrücken, als Aufforderung verstanden, ihren Ressentiments freien Lauf zu lassen. Die reiche Tradition der abendländischen Judenfeindschaft gesellt sich zu dem Antisemitismus unter Muslimen, der in den vergangenen Jahren immer wieder Entsetzen hervorgerufen hat. Beiden muss gleichermaßen begegnet werden.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Rote Welle im Nordosten

          SPD schlägt CDU und AfD : Rote Welle im Nordosten

          Sogar das ländliche Vorpommern wählt nun SPD. Das freut Marcel Falk. Er hat der AfD ein Direktmandat abgejagt – und von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig profitiert.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.