https://www.faz.net/-gpf-a25xk

Antisemitismusbericht : Schlimme Lage

  • -Aktualisiert am

Antisemitische Schmierereien an einer Gedenkstätte Bild: dpa

Der starke Anstieg der rechtsextremistisch motivierten Straftaten ist für Deutschland beschämend. Das Gift des Judenhasses wirkt dank der „Neuen Rechten“ in der Corona-Krise verstärkt.

          1 Min.

          Es ist kein gutes Zeichen, wenn das Bundesamt für Verfassungsschutz 75 Jahre nach dem Ende der mörderischen NS-Herrschaft erstmals einen 100 Seiten starken Lagebericht zum Antisemitismus hierzulande vorlegt. Der oberste Verfassungsschützer, Thomas Haldenwang, nimmt die sich aus verschiedenen Quellen und Lagern speisende Bedrohung der jüdischen Bürger anders als sein Vorgänger so ernst, dass er von einer „schlimmen Lage“ spricht.

          Es ist besonders der starke Anstieg rechtsextremistisch motivierter antisemitischer Straftaten, der diesen für Deutschland beschämenden Befund stützt. Der für zwei Passanten tödliche Anschlag auf die Synagoge in Halle, mit dem der Täter ein Massaker an Juden anrichten wollte, hat diesen Hass als reale Lebensgefahr für Zehntausende hier lebender Bürger sichtbar gemacht. Ganz zu schweigen von alltäglichen antisemitischen Beleidigungen, Bedrohungen, Schmierereien und Attacken etwa auf Rabbiner.

          Neben diesem schon seit Jahren von rechtsextremen Gruppen in der braunen Tradition der NSDAP offen gezeigten Antisemitismus streut die auch in der AfD wirkende sogenannte „Neue Rechte“ ihr Gift subtiler und lässt es auch auf den Corona-Demonstrationen träufeln. Wie die Verschwörungsandeutungen von den „Interessen der amerikanischen Ostküste“ an der Verbreitung des Virus. Haldenwang beschreibt diese perfide Strategie treffend: „Der alte Hass wird salonfähiger.“ In der Tat kein gutes Zeichen.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          China geht gegen Minarette vor

          Muslimische Symbole : China geht gegen Minarette vor

          Peking soll zielgerichtet muslimische Kulturstätten in Xinjiang vernichten. Einem Bericht zufolge wurden in den vergangenen drei Jahren fast 16.000 Gebetshäuser beschädigt oder zerstört. China bestreitet das.

          Topmeldungen

          Apotheken müssen nach der Insolvenz des Abrechnungsdienstleisters AVP mit dem Verlust vieler Einnahmen rechnen.

          Insolvenzverwalter im Fall AVP : „Es ist nicht ausreichend Geld da“

          Jan-Philipp Hoos, der vorläufige Insolvenzverwalter des größten privaten Rezeptabrechners AVP, über die finanzielle Not der Apotheken, warum diese sich trotzdem noch gedulden müssen – und am Ende wohl nicht voll ausbezahlt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.