https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/antisemitische-thesen-von-afd-abgeordneten-gedeon-14268327.html

Antisemitismus der AfD : Im Eiferer-Modus gegen Juden

„Versklavung der Menschheit“

Ein paar Seiten zuvor unterstellt Gedeon dem Judentum, an einer „Versklavung der Menschheit im messianischen Reich der Juden“ zu arbeiten: „Weltbedeutung hat das Judentum heute nicht direkt durch seine Religion, sondern im Wesentlichen indirekt, nämlich durch Judaisierung der christlichen Religion und Zionisierung der westlichen Politik.“

„Nie wieder Judenhass!“: Eine Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin. Gedeons Aussagen erinnern bewusst an nationalsozialistische Vorstellungen.
„Nie wieder Judenhass!“: Eine Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin. Gedeons Aussagen erinnern bewusst an nationalsozialistische Vorstellungen. : Bild: dpa

Großen Anstoß nimmt Gedeon auch an der historischen Aufarbeitung der Geschichte des Nationalsozialismus und an der Rolle, die das Gedenken an den Holocaust in der Öffentlichkeit spielt. Die Errichtung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas in Berlin kritisiert er: „Dass ein Volk auf dem größten Platz seiner Hauptstadt ein riesiges Denkmal zur Erinnerung an gewisse Schandtaten seiner Geschichte errichtet, ist dagegen selten, wenn nicht einzigartig. Das Schlimmste daran ist: Die meisten Deutschen finden das inzwischen ganz ,normal.‘“ Gedeon beklagt in diesem Zusammenhang, dass der Holocaust „ideologisiert und theologisiert“ werde. „Es geht also nicht mehr um allgemeine Judaeomanie als Reaktion auf den Antisemitismus der nationalsozialistischen Zeit, sondern um die Etablierung einer neuen Staatsreligion“, heißt es in Gedeons Buch. Neonazis wie Horst Mahler und den Holocaust-Leugner Ernst Zündel bezeichnet Gedeon in seinem Buch als „Dissidenten“.

In seinem Buch fällt Gedeon auch ein vernichtendes Urteil über die Philosophin Hannah Arendt, auf die sich der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) oft bezieht. „Philosophische Abstraktion fällt dem weiblichen Hirn offensichtlich noch schwerer als mathematische, was im Übrigen nicht schlimm ist. Denn die gegenteilige Fähigkeit des Pragmatismus ist für das Leben genauso wichtig“, schreibt Gedeon.

„Weltbild der NPD“

Der Wissenschaftliche Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Peter Steinbach, kommt nach der Lektüre von Gedeons Aussagen zu einem eindeutigen Urteil: „Gedeon argumentiert offen rassistisch, völkisch, antisemitisch und erinnert in vielen seiner Assoziationen und Thesen an nationalsozialistische Vorstellungen.“ Gedeons Argumente zeigten, dass sich das „Weltbild der NPD“ mit dem „Weltbild von AfD-Repräsentanten“ überlappe. Gedeons Thesen seien „ein Fall für den Staatsanwalt“, er stehe „außerhalb des Verfassungskonsenses“. Die Vorsitzende der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Württemberg, Barbara Traub, sprach von „einem krassen Fall von Antisemitismus“. Josef Schuster, der Präsident des Zentralrates der Juden, forderte schon am Donnerstag, dass Gedeon aus der Fraktion ausgeschlossen werden müsse.

Dass es dazu kommt, ist unwahrscheinlich. Bislang sind aus der AfD-Landtagsfraktion keine kritischen Stimmen zu hören. Der AfD-Abgeordnete Heinrich Fiechtner verteidigte Gedeon sogar: Es gebe eine „abstruse Überhöhung des Holocaust-Gedenkens“, Gedeons Aussagen seien nicht antisemitisch, er rufe ja nicht zur Verfolgung von Juden oder zur Bekämpfung des Staates Israel auf, sagte Fiechtner dieser Zeitung. Gedeons Aussagen seien durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Zur Kritik der Israelitischen Religionsgemeinschaft sagte Fiechtner: „Frau Traub sollte sich besser um die lebenden Juden kümmern, stattdessen hat sie sich noch für den Bau einer Moschee in Stuttgart-Feuerbach ausgesprochen.“

Jörg Meuthen, der in Baden-Württemberg sowohl den Landesverband als auch die Fraktion führt, teilte unterdessen mit, Antisemitismus habe in seiner Partei keinen Platz. Die Vorwürfe würden „sorgfältig geprüft“. In ihrer nächsten Fraktionssitzung am kommenden Dienstag wollen sich die AfD-Abgeordneten mit dem Fall befassen.

Weitere Themen

Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.

Topmeldungen

Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

Sturm „Emmelinde“ : Nach Unwetter allein in Paderborn über 40 Verletzte

Sturm „Emmelinde“ ist am Freitagnachmittag über Teile von Deutschland hinweggefegt. In Paderborn und Lippstadt sorgten Orkanböen für Verwüstung. In Mittelfranken fuhr die Feuerwehr Hunderte Einsätze. Die Aufräumarbeiten sollen bis Samstagmittag dauern.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie