https://www.faz.net/-gpf-a2u4l
Bildbeschreibung einblenden

Anti-Corona-Demo in Berlin : Der Hass auf die Maske

Buntes Fahnenwirrwarr: Die Anti-Corona-Demonstration am Brandenburger Tor in Berlin. Bild: EPA

Bei den Anti-Corona-Demonstrationen in Berlin tun sich die unterschiedlichsten Gruppen zusammen. Reichsflaggen wehen direkt neben der Regenbogenfahne. Geeint sind die Demonstranten in ihrem Widerstand gegen die Maskenpflicht.

          4 Min.

          Es ist kurz vor 15 Uhr, als Unruhe in der Menge entsteht, die sich vor der Russischen Botschaft Unter den Linden eingefunden hat. Einige hundert Demonstranten schwenken hier die schwarz-weiß-rote Fahne des alten deutschen Kaiserreichs. Rund 2000 Reichsbürger und Rechtsextreme haben sich an diesem Ort versammelt, auch Anhänger des Verschwörungskultes QAnon, erkennbar an dem Q, das sie an Flaggen gehisst oder an der Kleidung angebracht haben. Sie rufen Losungen wie „Wir sind der Souverän!“.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Einige Frauen tragen gelbe T-Shirts. Auf ihnen steht „Licht, Liebe und Schöpferkraft“. Journalisten werden mit dem aus der Pegida-Bewegung bekannten Ruf „Lügenpresse!“ bedacht. Doch nun entsteht Unruhe, weil die Polizei mit zwei Dutzend Beamten angerückt ist. Sie will nicht zulassen, dass die Versammlung weiterläuft, denn der Demonstrationszug ist schon vor zwei Stunden aufgelöst worden. Dreimal fordert die Polizei auf, den Ort zu verlassen und in Richtung Brandenburger Tor weiterzugehen, sonst mache man sich einer Ordnungswidrigkeit schuldig. Doch die Menge ruft „Widerstand!“ und „Wir bleiben!“, einige Frauen fotografieren die Polizisten aus nächster Nähe mit ihren Handys. Dann haken sich die Reichsbürger und Q-Leute unter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.