https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/anti-corona-demo-in-berlin-der-hass-auf-die-maske-16928517.html
Bildbeschreibung einblenden

Anti-Corona-Demo in Berlin : Der Hass auf die Maske

Buntes Fahnenwirrwarr: Die Anti-Corona-Demonstration am Brandenburger Tor in Berlin. Bild: EPA

Bei den Anti-Corona-Demonstrationen in Berlin tun sich die unterschiedlichsten Gruppen zusammen. Reichsflaggen wehen direkt neben der Regenbogenfahne. Geeint sind die Demonstranten in ihrem Widerstand gegen die Maskenpflicht.

          4 Min.

          Es ist kurz vor 15 Uhr, als Unruhe in der Menge entsteht, die sich vor der Russischen Botschaft Unter den Linden eingefunden hat. Einige hundert Demonstranten schwenken hier die schwarz-weiß-rote Fahne des alten deutschen Kaiserreichs. Rund 2000 Reichsbürger und Rechtsextreme haben sich an diesem Ort versammelt, auch Anhänger des Verschwörungskultes QAnon, erkennbar an dem Q, das sie an Flaggen gehisst oder an der Kleidung angebracht haben. Sie rufen Losungen wie „Wir sind der Souverän!“.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Einige Frauen tragen gelbe T-Shirts. Auf ihnen steht „Licht, Liebe und Schöpferkraft“. Journalisten werden mit dem aus der Pegida-Bewegung bekannten Ruf „Lügenpresse!“ bedacht. Doch nun entsteht Unruhe, weil die Polizei mit zwei Dutzend Beamten angerückt ist. Sie will nicht zulassen, dass die Versammlung weiterläuft, denn der Demonstrationszug ist schon vor zwei Stunden aufgelöst worden. Dreimal fordert die Polizei auf, den Ort zu verlassen und in Richtung Brandenburger Tor weiterzugehen, sonst mache man sich einer Ordnungswidrigkeit schuldig. Doch die Menge ruft „Widerstand!“ und „Wir bleiben!“, einige Frauen fotografieren die Polizisten aus nächster Nähe mit ihren Handys. Dann haken sich die Reichsbürger und Q-Leute unter.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.