https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ansgar-meyer-ein-aussenseiter-fuer-das-ksk-17391083.html

Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents Bild: dpa

Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.

          2 Min.

          Mit dem Kommando Spezialkräfte (KSK), das er bald übernehmen wird, hatte Ansgar Meyer in seiner langen militärischen Karriere nie Berührungspunkte. Bis zu diesem Frühjahr. Da wurden die Elitesoldaten zu seiner Lebensversicherung. Meyer, 56 Jahre alt, ist momentan noch Kommandeur des letzten deutschen Afghanistan-Kontingents. Sein Auftrag: aufräumen, ausräumen, abziehen – und dabei eigene Verluste vermeiden. Dafür sollen die KSK-Soldaten sorgen. Sie werden die Letzten sein, die noch zwischen ihren Kameraden und den Taliban stehen.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Zum 1. September wird die Lebensversicherung zwischen Meyer und dem KSK wechselseitig. Denn Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat am Dienstag bekannt gegeben, dass der Brigadegeneral dann das KSK mit seinen rund 1500 Angehörigen in Calw übernehmen wird, dessen weitere Existenz nach einer Reihe von Skandalen infrage stand.

          Die Berufung Meyers hat in Fachkreisen manchen überrascht. Gilt in der Bundeswehr doch allgemein der Grundsatz, dass der oder die Berufene sich auf solch wichtigen Schleudersesseln fachlich zumindest schon halbwegs auskennen sollte. Kramp-Karrenbauer aber scheint den natürlichen Kandidaten mit Spezialkräftehintergrund nach den Skandalen der vergangenen Jahre, die das Kommando an den Rand der Auflösung trieben, nicht mehr oder zumindest noch nicht wieder voll zu vertrauen.

          Allerdings bedarf es für die Führung des KSK offenkundig derzeit weder eines Revolutionärs noch eines Reformators mit tiefgehenden Detailkenntnissen. Den großen Umbau des Kommandos, der unter Meyers Vorgänger Markus Kreitmayr so gut wie abgeschlossen wurde, gilt es zu Ende zu führen. Kleinere Folgeaufträge der Ministerin fallen dagegen kaum ins Gewicht. Wichtiger für sie dürfte es ohnehin sein, dass das Kommando wieder seiner nicht ganz normalen Arbeit nachgeht und dabei vor allem eines bleibt: skandalfrei.

          Dafür bringt Meyer, der 1984 in die Bundeswehr eintrat, mit vielen Führungsverwendungen in der Panzertruppe, dem Verteidigungsministerium und nachgeordneten Bereichen sowie insgesamt drei Auslandseinsätzen im Kosovo und in Afghanistan reichlich Erfahrung mit.

          Ob es ihm gelingt, Ruhe ins KSK zu bringen, ist damit freilich noch nicht gesagt. Es wird auch davon abhängen, inwieweit die Soldatinnen und Soldaten ihm trotz seines fehlenden Spezialkräftehintergrunds folgen wollen. Damit werden sie über Wohl und Übel nicht nur ihres  Kommandos, sondern auch ihres Kommandeurs mitentscheiden. So wie heute schon in Afghanistan. Eine Katastrophe für das KSK wären neuerliche rechtsextreme Umtriebe, wie sie am Dienstag von deutschen Soldaten in Litauen bekannt geworden sind.

          Weitere Themen

          Erst schlagen, dann vertragen

          Streit in der Ampel : Erst schlagen, dann vertragen

          Besonders von der SPD-Linken kommt scharfe Kritik an Lindners Steuervorschlägen. Solcher Streit ist in der Ampel nichts Ungewöhnliches. Die Zusammenarbeit klappt trotzdem.

          Topmeldungen

          Kabinettssitzung am 10. August 2022: Bundeskanzler Olaf Scholz mit Bundesfinanzminister Christian Lindner, im Hintergrund Bundesumweltministerin Steffi Lemke und Bundesfamilienministerin Lisa Paus

          Streit in der Ampel : Erst schlagen, dann vertragen

          Besonders von der SPD-Linken kommt scharfe Kritik an Lindners Steuervorschlägen. Solcher Streit ist in der Ampel nichts Ungewöhnliches. Die Zusammenarbeit klappt trotzdem.
          Das große Wasserrad samt der Königswelle, das alle Maschinen der Ratinger Fabrik am Laufen hält.

          Erste Fabrik in Deutschland : Wie eine Erfindung Europa auf den Kopf stellte

          Aus einer Mühle wurde vor 240 Jahren die erste Fabrik Deutschlands – das wälzte ganze Gesellschaften um und schuf riesige Reichtümer. Heute gibt es so viele Fabriken, wie noch nie zuvor. Wie sieht es mit ihrer Zukunft aus?

          Trauerfeier in Hamburg : Abschied von Fußball-Idol Uwe Seeler

          Er war einer der Größten, den der deutsche Fußball je hatte. Nun nahmen in Hamburg Tausende Abschied von der im Juli verstorbenen Sport-Ikone, darunter auch zahlreiche prominente Namen. Die Bilder im Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.