https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/anschlag-von-hanau-generalbundesanwalt-stellt-ermittlungen-ein-17687209.html

Morde von Hanau : Generalbundesanwalt stellt Ermittlungen ein

  • -Aktualisiert am

Ein Bündnis Hanauer Jugendorganisationen während einer Demonstration am 19. Februar in Hanau Bild: dpa

Der Mörder von Hanau hatte laut Bundesanwaltschaft weder Mittäter noch Mitwisser. Trotzdem bleiben offene Fragen – etwa danach, wie er legal Waffen besitzen konnte, obwohl er mutmaßlich psychisch krank und polizeibekannt war.

          2 Min.

          Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen wegen des Anschlags von Hanau eingestellt. Nach den Morden an neun Menschen mit Einwanderungsgeschichte am 19. Februar hatte die Behörde gegen Unbekannt ermittelt. Fraglich war gewesen, ob der Mörder Tobias R. Mittäter oder Mitwisser gehabt hatte. Am Donnerstag teilte der Generalbundesanwalt (GBA) nun mit, das sich „keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine Beteiligung weiterer Personen als Mittäter, Anstifter, Gehilfen oder Mitwisser“ ergeben hätten. Tobias R. habe aus einer rassistischen Motivation heraus neun Menschen erschossen und zahlreiche weitere Menschen zum Teil schwer verletzt. Anschließend sei er in das auch von ihm bewohnte Elternhaus zurückgekehrt, wo er zunächst seiner Mutter und dann sich selbst mit einer Schusswaffe das Leben genommen habe.

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Die Bundesanwaltschaft und das Bundeskriminalamt sind der Mitteilung des GBA zufolge 300 Hinweisen und Spuren zur Aufklärung der Hintergründe des Anschlags nachgegangen, darunter Anregungen von den am Verfahren beteiligten Opferanwälten. Insgesamt wurden über 400 Zeugen vernommen sowie mehrere Hundert Gegenstände durch die Kriminaltechnik untersucht. „Dabei haben sich keine Hinweise darauf ergeben, dass andere Personen in die Anschlagspläne von Tobias R. eingeweiht gewesen sein könnten.“

          Ein rassistisches Weltbild geteilt

          Nach der Tat hatten Angehörige der Opfer Strafanzeige auch gegen den Vater des Mörders gestellt, sie sehen ihn als Helfer, beide hätten ein rassistisches Weltbild geteilt. In der Anzeige hieß es, es bestehe der Anfangsverdacht, dass der Vater von den geplanten Taten gewusst und seinen Sohn darin bestärkt habe. Vom GBA hieß es nun dazu, die Ermittlungsergebnisse rechtfertigten nicht die Annahme, dass der Vater „in einer wie auch immer gearteten strafrechtlich relevanten Weise“ an den Anschlägen mitgewirkt oder von diesen gewusst haben könnte.

          Einer gegen den Vater bei der Bundesanwaltschaft erstatteten Strafanzeige, in der ihm Angehörige sowie Überlebende Beihilfe zum Mord oder zumindest Nichtanzeige geplanter Straftaten vorgeworfen hätten, könne mangels Anfangsverdachts keine Folge gegeben werden. Weiterhin heißt es vom GBA, es gebe auch keine „tragfähige Grundlage“ für die Annahme, dass der Vater die Begehung der Taten für möglich gehalten oder diese sogar gefördert habe. R. habe ein „selbstbestimmtes Leben“ geführt. „Ein in erheblichem Umfang übereinstimmendes Weltbild von Vater und Sohn mit extremistischen und verschwörungstheoretischen Tendenzen“ könne nicht eine Teilnahme oder Mitwisserschaft begründen.

          Die Einstellung des Verfahrens durch den GBA war seit längerem erwartet worden. Ungeachtet dessen gibt es zu den Taten eine Reihe offener Fragen, die derzeit ein Untersuchungsausschuss im Hessischen Landtag zu beantworten sucht. Offen ist etwa, wie R. legal Waffenbesitzkarten sowie Waffen besitzen konnte - obwohl er mutmaßlich psychisch krank und polizeibekannt war und obwohl er Anzeigen bei der Bundesanwaltschaft und der Staatsanwaltschaft Hanau erstattete hatte, die von seinem rassistischen Wahn zeugten. Zudem ist unklar, warum den Sicherheitsbehörden nicht das Pamphlet aufgefallen war, dass der Mörder Tage vor der Tat ins Internet gestellt hatte.

          An diesem Freitag sowie am Montag sagen wieder Angehörige der Opfer als Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss aus, so wie schon vor rund zwei Wochen bei der ersten öffentlichen Sitzung. Sie erheben seit den Taten schwere Vorwürfe gegen die Behörden.

          Weitere Themen

          Prag liefert offenbar schwere Kampfhubschrauber an Kiew

          Ukrainekrieg : Prag liefert offenbar schwere Kampfhubschrauber an Kiew

          Der US-Verteidigungsminister lässt wissen, mit welchen Rüstungsgütern Prag die Ukraine beliefert hat. Die tschechische Verteidigungsministerin hält sich dazu bedeckt. Aber in ihrer „Panzer-Handtasche“ sei viel Platz, versichert sie.

          Unklarheiten über Kriegsziele der Ukraine

          Kämpfen um die Krim? : Unklarheiten über Kriegsziele der Ukraine

          Präsident Selenskyj will sich offenbar auf die vor dem 24. Februar von Kiew kontrollierten Gebiete fokussieren. Für den Militärgeheimdienstchef ist der Krieg hingegen erst zu Ende, wenn die Krim unter ukrainischer Kontrolle steht.

          Topmeldungen

          Manuela Schwesig am 12. Mai in Schwerin

          „Offiziere Russlands“ : Schwesig und ein ominöser russischer Verein

          Vor einem Jahr nahm Ministerpräsidentin Manuela Schwesig an einer Gedenkveranstaltung in Greifswald teil. Initiiert hatte sie ein russischer Ukraine-Hasser und Stasi-Freund, der einen dubiosen Verein vertritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie