https://www.faz.net/-gpf-9se4i

Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile Bild: Screenshot F.A.Z.

Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          8 Min.

          Der Massenmörder Anders Breivik schrieb 1516 Seiten, um seinen Wahnsinn zu erklären. Er faselte von Kulturmarxismus und islamischer Kolonisierung. Der Massenmörder Brenton Tarrant kam auf 74 Seiten. Er bezeichnete sich als „ethnonationalistischen Ökofaschisten“. Der Attentäter von Halle, Stephan B., schrieb nur elf Seiten. Aber sein Text ist kein Manifest. Er ist eher eine Spielanleitung.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik.

          Über neun Seiten führt B. seine Waffen vor, zum Beispiel eine „12 gauge Slam-Bang shotgun with tactical front grip“. Seine Ziele sind ihm dagegen nur vier Sätze wert: „1. Belege die Funktionsfähigkeit improvisierter Waffen. 2. Hebe die Moral anderer unterdrückter Weißer durch das Verbreiten der Kampfaufnahmen. 3. Töte so viele Anti-Weiße wie möglich, bevorzugt Juden. Bonus: Sterbe nicht.“ Dann zählt er mögliche „Achievements“ auf, so heißen Errungenschaften in Computerspielen. Zum Beispiel: „Knuspriger Kebab – Brenne eine Moschee nieder“. Er wollte die Tat aber nicht nur so beschreiben wie ein Spiel, sondern auch so aussehen lassen. Mit einer Helmkamera übertrug B. seine Morde live im Internet, das Video glich einem Ballerspiel. In seiner Vernehmung sagte B., er habe die vergangenen Jahre viel Zeit im Internet verbracht. Dort, wo sein Slang und seine Taten nicht nur verstanden, sondern auch gefeiert wurden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.