https://www.faz.net/-gpf-8m1l6

Leipzig : Anschlag auf Büro der CDU-Politikerin Kudla

  • Aktualisiert am

Die CDU-Politikerin Bettina Kudla dokumentiert den Schaden. Bild: dpa

Drei Vermummte sollen in der Nacht das Büro der CDU-Abgeordneten Bettina Kudla in Leipzig angegriffen haben. Sie hatte in der Flüchtlingsdebatte von „Umvolkung“ gesprochen.

          Unbekannte Täter haben einen Anschlag auf das Büro der umstrittenen CDU-Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla in Leipzig verübt. In der Nacht zum Dienstag seien vier Fensterscheiben eingeschlagen worden, sagte eine Polizeisprecherin und bestätigte einen entsprechenden Bericht des MDR. Außerdem seien die etwa 40 Quadratmeter große Außenfassade und drei vor dem Büro geparkte Autos mit einer teerähnlichen Flüssigkeit beschmiert worden.

          Ein Zeuge soll den Anschlag beobachtet haben. Dessen Angaben zufolge handle es sich um vermutlich drei Täter, die vermummt gewesen seien, teilte die Polizei mit. Einer von ihnen habe einen Helm getragen.

          Die Fassade wurde großflächig mit schwarzer Flüssigkeit beschmiert.

          Kudla hatte Empörung ausgelöst, als sie den Nazi-Begriff „Umvolkung“ in der Debatte über die Flüchtlingskrise benutzte. In einem - mittlerweile gelöschten - Twitter-Kommentar hatte sie geschrieben: „BK #Merkel streitet es ab, #Tauber träumt. Die #Umvolkung #Deutschlands hat längst begonnen. Handlungsbedarf besteht!“

          Bereits am Montagabend hätten Unbekannte versucht, in das Büro der CDU-Politikerin einzubrechen, teilte die Polizei mit. Beamte fanden Einbruchspuren an der Tür.

          Schon Ende August war ein ähnlicher Anschlag auf Kudlas Leipziger Büro verübt worden. Auf der Plattform „Linksunten.indymedia“ war zuvor ein Bekennerschreiben mit Kritik an der Abgeordneten und der Asylpolitik der CDU veröffentlicht worden.

          Weitere Themen

          Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.