https://www.faz.net/-gpf-9kc54

Anschlag auf Breitscheidplatz : Seehofer rechtfertigt Abschiebung von mutmaßlichem Amri-Helfer

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag in Berlin Bild: dpa

Innenminister Horst Seehofer weiß nicht, wo sich der am 1. Februar 2017 nach Tunesien abgeschobene Freund des Breitscheidplatz-Attentäters Anis Amri befindet. Die Abschiebung Bilel Ben Ammars verteidigt Seehofer.

          Die schnelle Abschiebung eines möglichen Helfers des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri wirft Fragen auf – nun hat sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hinter die deutschen Behörden gestellt und deren Entscheidung gerechtfertigt. Bilel Ben Ammar sei als Gefährder eingestuft und vollziehbar ausreisepflichtig gewesen, sagte Seehofer am Donnerstag. Auch habe nichts auf eine Beteiligung an dem Attentat hingewiesen. 

          Ben Ammar wurde laut Seehofer am 24. Dezember 2016 als Gefährder eingestuft. Drei Tage später wurde das Ermittlungsverfahren gegen Amri wegen des Verdachts des Mordes und versuchten Mordes auf Ben Ammar ausgeweitet. Am 3. Januar 2017 wurde Ben Ammar, der laut Seehofer insgesamt zwölf Aliasnamen verwendete, unter dem Verdacht festgenommen, Sozialleistungen erschlichen zu haben. Die Behörden hätten bei ihrer Entscheidung über eine Abschiebung eine „Güterabwägung“ vorgenommen, sagte der Innenminister: So habe Ben Ammars Freilassung angestanden, gleichzeitig galt er als „gefährliche Person“, die untertauchen und Straftaten hätte begehen können. Daher könne er die Entscheidung von damals nachvollziehen, Ben Ammar am 1. Februar aus der Untersuchungshaft nach Tunesien abzuschieben. Zudem hätten zwei Vernehmungen Ben Ammars keine Ansatzpunkte dafür ergeben, „dass er zur weiteren Aufklärung des Anschlags hätte beitragen können oder wollen“, sagte Seehofer.

          Durch die Ermittlungen zu dem Anschlag vom Dezember 2016 mit zwölf Toten habe nicht der Nachweis erbracht werden können, dass Ben Ammar an der Tat Amris beteiligt war. Tatsächlich eingestellt wurden die Ermittlungen gegen Ammar deswegen im Oktober 2017. Seehofer gestand auf Nachfrage ein, dass er den Aufenthaltsort Ben Ammars „momentan“ nicht kenne. Er habe aber dem Untersuchungsausschuss in seinem am Donnerstag übermittelten Bericht über die Rückführung Ben Ammars mitgeteilt, dass sein Haus die Abgeordneten „in jeder Form“ unterstütze und mit den verfügbaren Mitteln versuchen werde, den Tunesier ausfindig zu machen. Es gibt Überlegungen, Ben Ammar nachträglich etwa per Video zu vernehmen.

          Seehofer widersprach einem „Focus“-Bericht, wonach Ben Ammar abgeschoben worden sein soll, weil er als Informant des marokkanischen Geheimdienstes vor Strafverfolgung geschützt werden sollte. Weder dem Verfassungsschutz noch dem Bundesnachrichtendienst (BND) oder dem Bundeskriminalamt (BKA) lägen Erkenntnisse vor, dass der Tunesier „für oder mit“ einem marokkanischen Nachrichtendienst gearbeitet habe, sagte der Innenminister.

          Ben Ammar war laut Bundesinnenministerium seit dem 14. Januar 2017 ausreisepflichtig. Die zuständige Ausländerbehörde in Sachsen sei verpflichtet gewesen, diese Ausreisepflicht umzusetzen. Das Bundesinnenministerium unterstützte die Bemühungen, Passersatzpapiere für Ben Ammar in Tunesien zu bekommen. Die Abschiebung des Mannes sei dann „im Einvernehmen“ mit den Strafverfolgungsbehörden erfolgt, betonte Seehofer.

          Grüne, FDP und Linke warfen Seehofer abermals Versagen bei der Aufklärung des Falls vor. Die Grünen-Obfrau im Amri-Untersuchungsausschuss des Bundestags, Irene Mihalic, sagte der Nachrichtenagentur AFP, Seehofer habe nicht erkennen lassen, dass er die Aufklärung des Anschlags vom Breitscheidplatz „aktiv unterstützen“ wolle. Die hastige Abschiebung Ben Ammars sei „mindestens fahrlässig“ gewesen. Der FDP-Obmann im Untersuchungsausschuss, Benjamin Strasser, kritisierte, offensichtlich hätten die Behörden damals kein Interesse gehabt „oder haben es verschludert, das Umfeld und die Netzwerke von Anis Amri genauer zu ergründen“. Linken-Obfrau Martina Renner warf dem Innenministerium eine „Blockadestrategie“ vor. Ben Ammar habe durchgehend enge Kontakte zu Amri und dessen unmittelbarem Umfeld gehabt und sei daher bei der Frage nach möglichen Hintermännern und Mittätern Amris „hoch relevant“.

          Weitere Themen

          Maduro will vorgezogene Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Machtkampf in Venezuela : Maduro will vorgezogene Neuwahlen

          Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat sich für vorgezogene Parlamentswahlen ausgesprochen. Sie könnten eine Entscheidung herbei führen im Machtkampf zwischen dem Präsidenten und Herausforderer Juan Guaidó.

          Hinweise auf Mittelsmänner

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Topmeldungen

          Theresa May am Dienstag

          May für neues Referendum : Zwei Köder für die Labour Party

          Mit neuen Vorschlägen versucht die britische Premierministerin May, die Abgeordneten der Labour Party, die das EU-Austrittsabkommen bislang abgelehnt haben, umzustimmen. Kann das gelingen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.